Junger Wiener Wein präsentiert

Am 11. Dezember Wiener Wein im Tabakmuseum präsentiert - Mit 310 Weinbaubetrieben ist Wien weltweit die größte Weinbaustadt

Wien (OTS) - Im neuen Licht präsentierte sich der "Heurige" Junge Wiener Wein am 11. Dezember 2001 im modernen Art Cult Center Tabakmuseum. Je fünf Proben aus den Wiener Weinorten Grinzing, Nußdorf/Heiligenstadt, Neustift am Walde, Sievering, Mauer, Oberlaa, Stammersdorf, Strebersdorf und Jedlersdorf wurden den Besuchern angeboten. "Wir wollen das Kulturgut Wiener Wein weiter beleben. Den Konsumenten und der Gastronomie wird zeitlich begrenzt, im Spätherbst bis Winter, ein interessantes, hochwertiges Produkt angeboten, das zum positiven Imageträger aufsteigt", meinte Ing. Franz MAYER, Präsident der Wiener Landwirtschaftskammer.

Lebensqualität und -gefühl in Wien am Beginn des neuen Jahrtausends.

Gerald PICHOWETZ, der in diesem Jahr den Wiener Wein von der "Geburt", der Weinlese, bis "zur Reife", dem Abfüllen in Flaschen begleitet, hat genauso wie viele andere Prominente und die Malat Schrammeln zu der für Wien typischen, gemütlichen Atmosphäre beitragen. Mit jedem Glas bekam der Gast ein Stück Originalität der Stadt Wien mit eingeschenkt und die ehemalige Kaiserstadt wurde in ein modernes Licht gerückt. Gastronomen und Wiener Heurigenbetrieben bietet der Jungwein die Möglichkeit, Ihren Gästen ein Produkt anzubieten, das die hervorragende Lebensqualität der Stadt und das Lebensgefühl am Beginn des neuen Jahrtausends abbildet. Gäste konnten es in einem Glas einfangen.

Wirtschaftsfaktor Weinbau Wien.

Mit 730 Hektar Weingärten und 310 Weinbaubetrieben (davon 140 mit angeschlossenem Heurigen) innerhalb der Stadtgrenzen verfügt Wien über eine Attraktion, die keine andere Hauptstadt der Welt zu bieten hat. Geht man von einer jährlichen Durchschnittsproduktion von 2 bis 2,5 Millionen Litern Wein aus, so sind das umgerechnet rund 16 Millionen Achteln oder 16 Millionen G'spritzte, die jedes Jahr im Heurigen ausgeschenkt werden. Der Weinbau ist aber nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, er dient auch der Landschaftserhaltung und soll auch künftigen Generationen erhalten bleiben. Naherholungsgebiet Weingarten - etwas, um das Wien von anderen Weltstädten beneidet wird.

Von der Traube zum Jungen Wiener Wein. Nach der Weinlese werden die Trauben im Weinkeller zuerst gerebelt, die Beeren anschließend gepresst und damit zum Most. Den gärenden Most nennt man Sturm. Die Gärung dauert ein bis zwei Wochen. Dabei wird der im Most bzw. Sturm enthaltene Zucker in Alkohol umgewandelt. Dadurch entsteht der Staubige. Das ist der noch trübe, auf der Feinhefe lagernde Jungwein. Zum Schluss beginnt sich der Staubige zu klären und ist traditionell ab Martini der neue "Heurige" Wein.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christian Benedik client seervice,
deutsch:com, Kommunikations Agentur
1190 Wien, Hardtgasse 19/2,
Tel.: (01) 955 95 00
Fax: (01) 955 95 00 20

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ATW/OTS