Kühler November 2001:

Jedoch keine hohe Luftverschmutzung

St.Pölten (NLK) - Der heurige November war deutlich kühler als
der November des Vorjahres: An manchen Messstellen lagen die Monatsmittel der Lufttemperatur bis zu knapp 4 Grad unter den Werten des Vergleichszeitraumes im Vorjahr. Auch die Temperaturmaxima erreichten nicht die Novemberwerte des Jahres 2000.

Bei diesem eher kalten Wetter spielt naturgemäß die Ozonbelastung eine relativ geringe Rolle, auch wenn die mittleren und maximalen Konzentrationen des heurigen November zum Teil sehr deutlich über den Werten des Vorjahres lagen. Erfreulicherweise hielten sich auch die typischen "Winterschadstoffe" Schwefeldioxid (SO2) und Stickstoffdioxid (NO2) in Grenzen. Dabei führen tiefe Lufttemperaturen zu erhöhtem Energieverbrauch, weil geheizt wurde, was natürlich zu höheren Schadstoffen führte. Diese können wiederum ein Ansteigen der Immissionskonzentrationen bewirken. Jedenfalls wurden die strengen Grenzwerte des Immissionsschutzgesetzes-Luft bei weitem nicht erreicht. Offenbar tragen die zahlreichen Umweltschutzmaßnahmen, die in den vergangenen Jahren in Niederösterreich durchgeführt wurden, Früchte. Außerdem dürfte das Wetter im November einer starken Schadstoffanreicherung in der Luft entgegengewirkt haben.

Auch die ersten Tage des Dezember zeigten sich von der eher frostigen Seite mit Durchschnittswerten unter 0 Grad an fast allen Messstationen des niederösterreichischen Luftgüteüberwachungsnetzes. Die Schadstoffkonzentrationen entsprachen in etwa jenen des Vormonates. Ein Trend der weiteren Schadstoffentwicklung kann jedoch nicht angegeben werden, da dieser Wert unter anderem auch sehr stark von der Wetterentwicklung abhängt. Jedenfalls ist das NÖ Luftgütemessnetz mit seinen über 40 Messstellen auch während des Winterhalbjahres rund um die Uhr in Betrieb, um rechtzeitig bei allfälligen Immissionsereignissen die Bevölkerung informieren und Maßnahmen einleiten zu können.

Das NÖ Luftgütemessnetz bietet für Interessierte einen Telefoninformationsdienst, der nicht nur über die aktuelle Belastung an Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid und Ozon informiert, sondern auch Wind- und Lufttemperaturwerte bekannt gibt. Dieser Telefondienst kann durch Anwahl jeder Bezirkshauptmannschaft in Niederösterreich, also Vorwahl + 9025, oder der Landesregierung in St.Pölten unter 02742/9005 in Anspruch genommen werden. Mit Wahl der Nebenstelle 11000 und Auswahl in der Menüführung erhält man Informationen über die Luftschadstoffe aus dem gesamten Messnetz oder aus nahegelegenen Stationen. Bei Anwahl der Nebenstelle 11300 erhält man auf gleiche Weise Werte für die Windgeschwindigkeit, die Windrichtung oder die Lufttemperatur. Die Nebenstelle 11100 informiert über die an nahegelegenen Luftgütemessstellen erfassten Daten und Wetterwerte. Der tägliche Luftgütebericht wird auch im Winterhalbjahr unter der Nebenstelle 14444 verlautbart.

Aktuelle Messdaten aus dem NÖ Luftgütemessnetz und zugehörige Informationen können auch von der Homepage des Landes Niederösterreich unter www.noe.gv.at abgelesen werden. Man gelangt auf die entsprechenden Informationsseiten durch Anklicken von "Umwelt" im Einstiegsportal und danach durch Anklicken von "Luft". Eine sehr interessante Informationsquelle ist auch die Website www.air-ce.org, die aktuelle Luftschadstoff- und Wetterdaten ausgewählter Messstellen aus Tschechien, der Slowakei, Ungarn sowie aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland anbietet und auch zugehörige Grundinformationen beinhaltet.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/9005-12312Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK