Verzetnitsch: "Österreichs industrielle Zukunft steht auf dem Spiel"

Regierung muss Maßnahmen gegen Subventionstourismus ergreifen"

Wien (ÖGB)."Die Regierung soll die Schließung von Semperit nicht tatenlos hinnehmen, sondern Maßnahmen gegen den Subventionstourismus ergreifen. Wer den Kampf aufgibt, hat schon verloren", erklärte ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch am Sonntag. "Wenn Politiker kaltlächelnd zusehen, wie Conti fast 1000 Arbeitsplätze opfert, setzen sie Österreichs industrielle Zukunft aufs Spiel".++++

Er fordert von allen Verantwortlichen Maßnahmen gegen derartige massive Auslagerungen und zum Erhalt und weiteren Ausbau der industriellen Substanz Österreichs:

1) Die Bundesregierung muss Maßnahmen gegen den Förderungstourismus setzen. Vor siebzehn Jahren kaufte Conti das Werk in Traiskirchen. Der deutsche Konzern erhielt eine Milliardenförderung und gab für ein Jahrzehnt eine Arbeitsplatz-Garantie ab. Als diese auslief, begann Conti Bereiche wie die Forschung oder den Einkauf zum Konzernsitz nach Deutschland zu verlagern. So darf mit dem Geld des Steuerzahlers nicht umgegangen werden.

2) Die in Oberösterreich oder der Steiermark bestehenden Autocluster sind erfolgreiche Beispiele im Bereich der Automobilzulieferindustrie. Wie die Reifen elementarer Bestandteil von Autos sind, ist die Reifenproduktion elementarer Bestandteil eines solchen Autoclusters.

3) Es ist von wesentlicher industriepolitischer Bedeutung Konzernzentralen im Land zu haben und zu halten. Semperit ist leuchtendes Beispiel dafür, was passiert, wenn Konzernzentralen nicht in Österreich angesiedelt sind. Ohne diese wird Österreich zur verlängerten Werkbank von internationalen Konzernen. Das sollte Finanzminster Grasser bedenken, bevor er Österreichs "Familiensilber" verscherbelt.

4) Die staatliche ÖIAG muss in eine Beteiligungsholding umgewandelt werden, die als Auffanggesellschaft für Semperit fungiert.

5) Der ÖGB wird nicht tatenlos zusehen, wie Österreich sich aus der Industriepolitik zurückzieht, und dass zum Schaden der heimischen Volkswirtschaft. (hell)

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. (01) 534 44/361
Fax.: (01) 533 52 93

Annemarie Kramser

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB