ORF-TV-Information weist Zensurvorwürfe des Freiheitlichen Pressereferats zurück

Umfassende Information über Haltung der FPÖ zu Temelin

Wien (OTS) - In einer Presseaussendung vom Samstag, dem 8. Dezember 2001, wirft das Freiheitliche Pressereferat der "ZiB 2"-Redaktion "unerträgliche Zensur" und eine Verletzung des Objektivitätsgebots vor. Die ORF-TV-Information weist diese Vorwürfe zurück und stellt klar, dass die "ZiB 2" und darüber hinaus die gesamte ORF-Fernsehinformation umfassend über die Sitzung des Hauptausschusses am Freitag, dem 7. Dezember, und die Haltung der FPÖ zur Causa Temelin berichtet haben.

FPÖ-Klubobmann Ing. Peter Westenthaler war mit O-Tönen aus dem Hauptausschuss in den "Zeit im Bild"-Ausgaben um 12.00 Uhr, 13.00 Uhr und um 19.30 Uhr vertreten. In der "ZiB 2" wurde ebenfalls darüber informiert, dass Peter Westenthaler gemeinsam mit ÖVP-Klubobmann Dr. Andreas Khol den Antrag der Regierungsparteien zu Temelin erarbeitet und eingebracht hat. Die Haltung der FPÖ wurde in diesem Beitrag durch einen O-Ton von Vizekanzlerin Dr. Susanne Riess-Passer aus einer Diskussion mit einer Schulklasse zum Thema Temelin verdeutlicht. Im Rahmen der "ZiB 2" gab es auch ein Studiogespräch mit Landeshauptmann Dr. Jörg Haider zu Temelin. Angesichts der umfassenden Information durch die "ZiB 2" ist der Vorwurf, die Redaktion hätte hinsichtlich der FPÖ Zensur ausgeübt und das Objektivitätsgebot verletzt, haltlos.

Rückfragen & Kontakt:

Inforoom
Tel.: (01) 87 878 - 12812
http://programm.orf.at
http://kundendienst.orf.at

ORF Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK