KHOL: IM PARLAMENT SITZEN IN ZUKUNFT "KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN", NICHT MEHR "GENOSSINNEN UND GENOSSEN"

Künftig in allen parlamentarischen Materialien "Abgeordnete ..., Kolleginnen und Kollegen" statt "Abgeordnete ..., Genossinnen und Genossen"

Wien, 9. Dezember 2001 (ÖVP-PK) Einen für den Parlamentsalltag geradezu "historischen Durchbruch" hat ÖVP-Klubobmann Dr. Andreas Khol in der letzten Sitzung der Präsidiale erzielt. Künftig wird in allen parlamentarischen Materialien generell die Bezeichnung "Abgeordnete ... , Kolleginnen und Kollegen" statt des bisher gebräuchlichen "Abgeordnete ..., Genossinnen und Genossen" verwendet. Das berichtete Khol heute, Sonntag.****

Nach bisheriger Praxis werden von zwei Fraktionen parlamentarische Anträge und Anfragen mit der Bezeichnung "Abgeordnete.... und Kollegen", von einer Fraktion mit der Bezeichnung "Abgeordnete..... und Genossen" und von einer weiteren Fraktion mit der Bezeichnung "Abgeordnete.... .und Freunde" eingebracht. In allen parlamentarischen Materialien (insbesondere Ausschussberichte, Tagesordnungen und Parlamentskorrespondenz) wird jedoch jeder Antrag bzw. jede Anfrage mit der Bezeichnung "Abgeordnete.... und Genossen" festgehalten. "Das hat viele nicht-sozialistische Abgeordnete geärgert", sagte Khol. "Seit Jahren haben wir versucht, diese seit dem Hainfelder Parteitag (1889) gebräuchliche Anrede in der SPÖ aus dem Parlamentsbetrieb zu entfernen. Wir Christdemokratinnen und Christdemokraten sind keine Genossinnen oder Genossen! Endlich hat die neue Zeit auch das Parlament erreicht!"
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 01/40110-0

ÖVP-Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK/02