Kurzreiter:15 Millionen für Ausbau der NÖ Biomasse-Fernwärmeanlagen

Schon über 150 Biomasse Heizwerke liefern umweltfreundliche Energie

St. Pölten (NÖI) - Der Bau von Biomasse Fernheizwerken in Niederösterreich wird konsequent fortgesetzt. Die NÖ Landesregierung hat nun für zwei neue Projekte und für die Erweiterung einer bestehenden Anlage Mittel von rund 15 Millionen Schilling zur Verfügung gestellt. Mit etwa 150 Biomasse-Heizwerken beweist Niederösterreich einmal mehr seinen Platz als Umweltland Nummer eins. Die Biomasseanlagen haben aber neben dem wichtigen Umweltaspekt noch viele andere Vorteile, wie etwa die Stärkung des ländlichen Raumes, stellt LAbg Franz Kurzreiter klar.****

So werden in die Errichtung der Anlage in Waidhofen an der Thaya 60 Millionen Schilling investiert, wovon das Land Niederösterreich 5,8 Millionen Schilling übernimmt. Der Bau der Fernwärmeversorgung Bad Schönau wird vom Land mit einem Investitionskostenzuschuss von 7,8 Millionen Schilling unterstützt. Zusätzliche Anschlüsse im Fernheizwerk Bruck an der Leitha fördert Niederösterreich mit 1,13 Millionen Schilling. Von dieser Förderung profitieren Gastwirtschaft, Gewerbe, die privaten Hausbesitzer als auch die Gemeinde und die ortsansässigen Landwirte, so Kurzreiter.

Niederösterreich hat mit seinem hohen Anteil an der Nutzung erneuerbarer Energien eine Vorbildfunktion in Europa. Die VP NÖ wird auch weiterhin darauf achten, dass umweltschonende Energieerzeugung optimal unterstützt wird, und weitere Biomasse-Fernheizwerke entstehen, betont Kurzreiter.

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI