Bodensee: IBK setzt wichtige Impulse für die Zukunft BILD

Sausgruber: "Durch Forcierung von Mobilität und Bildung Standort Bodensee aufwerten"

Herisau (VLK) - Die Regierungschefs der Internationalen Bodenseekonferenz (IBK) sind fest entschlossen, durch
wichtige Impulse in den Bereichen Verkehr, Bildung und
Wissenschaft sowie Wirtschaft und Umwelt den Bodenseeraum
weiterhin zu stärken. Laut Landeshauptmann Herbert Sausgruber
soll "besonders durch eine Forcierung der Zusammenarbeit bei
der Mobilität und im Hochschulbereich der Standort
Bodenseeraum weiter aufgewertet werden". ****

Anlässlich der Konferenz der IBK-Regierungschefs am
Freitag, 7. Dezember 2001 in Herisau (Appenzell Ausserrhoden)
konnte die IBK unter Vorsitz ihres derzeitigen Präsidenten Landammann Hans Altherr mehrere wichtige Beschlüsse zur Zukunftsgestaltung der Regio Bodensee fassen. Klarer
Höhepunkt war die Unterzeichnung zur "Tageskarte Euregio
Bodensee".

"Tageskarte Euregio Bodensee" macht mobil

Bahn-, Bus- und Schifffahren wird ab 1. März 2002
attraktiver und einfacher: 59 Transportunternehmungen des Bodenseeraumes haben sich zu einem Projekt "Tageskarte
Euregio Bodensee" beteiligt. Das Gebiet um den Bodensee ist
dabei in Zonen eingeteilt. Angeboten werden Tageskarten für
zwei Zonen oder für das ganze Gebiet. Eine Tageskarte für
alle Zonen kostet 26 Euro, für Kinder und Familien gibt es Ermässigungen bis zu 50 Prozent.

"Die 'Tageskarte Euregio Bodensee' geht auf die letzte IBK-Konferenz vom Dezember 2000 unter Vorarlberger Vorsitz
zurück", freut sich LH Sausgruber: "Mit der Vereinbarung
zwischen den IBK-Mitgliedern und den Transportunternehmen
steht der Tageskarte nun nichts mehr im Weg."

Internationale Bodenseehochschule (IBH) kommt gut voran

Einen weiteren wesentlichen Akzent setzt die IBK durch die Internationale Bodenseehochschule (IBH). Sausgruber: "Um die positive Entwicklung der IBH fortsetzen zu können, wird nun
eine permanente Geschäftsstelle eingerichtet und ein Kooperationsrat eingesetzt". Zur IBH gehören die
Universitäten Konstanz, St. Gallen und Zürich sowie die
meisten Fachhochschulen des IBK-Raumes. Die IBH ist keine
eigene physische Hochschule, sondern intensiviert in einem virtuellen Netz die Kooperation wissenschaftlicher
Einrichtungen.

Von den Angeboten im Rahmen der IBH profitieren derzeit
rund 600 Studierende. Insbesondere wird durch die
Kooperationen die Mobilität der Studierenden und der Dozenten gefördert.

Eisenbahn: Bodenseeraum an Hochleistungsnetz anbinden

In Herisau formulierte die IBK auch eine Resolution zur
besseren Anbindung der Regio Bodensee ans europäische Eisenbahnhochleistungsnetz. Sausgruber: "Das ist für unsere Wirtschaft und für den Tourismus, aber auch aus ökologischen Gründen von großer Bedeutung". Die dazu notwendigen
Grundlagen fasste die IBK in dem Projekt "Bodan-Rail 2020"
zusammen.

Die IBK-Regierungschefs fordern die Schweiz, Deutschland
und Österreich mit Nachdruck auf, die grenzüberschreitenden Schieneninfrastrukturen koordiniert und zukunftsgerichtet auszubauen. Die Resolution enthält detaillierte Forderungen bezüglich Ausbau, Vernetzung, Verbindungsoptimierungen und
Einsatz von Finanzmitteln.

Bahnverkehr: IBK präsentiert Projekt "Bodan-Rail 2020"

Gefordert werden unter anderem die Elektrifizierung und der
Ausbau der Strecken Lindau - München sowie Lindau -
Friedrichshafen - Ulm. Die IBK verlangt zudem, die
Knotenpunkte Singen, Bregenz und Feldkirch mit dem
Eisenbahnnetz und dem Taktsystem der Schweiz sowie dem
Flughafen Zürich zu verknüpfen und die Strecke Chur - St. Margrethen - Rorschach - Romanshorn - Kreuzlingen/Konstanz -Schaffhausen zur einer Hauptlinie aufzuwerten.

Österreich und die Schweiz werden von der IBK weiters an
die staatsvertraglichen Verpflichtungen betreffend den Ausbau
der Arlberglinie erinnert. Sausgruber: "Darin wurde uns
versprochen, die Fahrgeschwindigkeit zu erhöhen und die Grenzübergänge Buchs und St. Margrethen nicht ungünstiger zu behandeln, als andere Grenzübergänge".

Schnellere Anbindung der Arlberglinie

Hinsichtlich der ab 2005/06 geplanten Verlegung der Wiener
Züge über Flughafen Zürich - St. Margrethen - Bregenz soll
die ab Zürich und Chur deutlich schnellere Anbindung der Arlberglinie via Sargans - Buchs - Feldkirch ebenfalls
ausgebaut werden. Sausgruber: "Wir fordern Investitionen auf
beiden grenzüberschreitenden Strecken sowie die Aufnahme
dieser Strecke in den österreichischen Generalverkehrsplan".

Insgesamt sollen durch das Projekt "Bodan-Rail" bis 2020
die grenzüberschreitenden Verkehrsleistungen der Bahn von 426 Millionen Personenkilometern (im Analysejahr 1997) auf 820
Millionen im Jahr 2020 gesteigert und damit praktisch nahezu verdoppelt werden.

Nobelpreisträgertagung soll in Lindau bleiben

Seit 1951 findet in Lindau jährlich die Tagung der Nobelpreisträger statt, an der auch Studenten und junge Wissenschaftler teilnehmen können. Nun gibt es in jüngster
Zeit Bestrebungen aus den USA, diese Nobelpreisträgertagung
etwa nach Boston oder Stanford zu holen. In Herisau haben nun
die IBK-Regierungschefs die große Bedeutung dieser Tagung für
die Bodenseeregion betont.

Umfangreiche Tagesordnung - weitere IBK-Projekte

In Herisau berieten die IBK-Regierungschefs noch eine
Reihe weiterer wichtiger Projekte und Tagesordnungspunkte:

Die IBK entwickelt den eingeleiteten Bodensee-Agenda 21-
Prozess weiter: Der Themenschwerpunkt "Wirtschaft und
Verkehr" wird Mitte 2002 mit einem Symposium beendet. Daran anschließend wird mit "Lebensräume - Lebensträume; Raum
sinnvoll nutzen" ein neuer Schwerpunkt gesetzt.

Der grenzüberschreitende Lehrlingsaustausch, ein Projekt
der Kommission Wirtschaft, wird auch 2002 weitergeführt. Die
IBK fördert die Zweite Internationale Föderalismuskonferenz
vom 28. bis 30. August 2002 in St. Gallen mit 25.000
Schweizer Franken.

Die erstmals 1998 aufgelegte Bodenseenavigationskarte wird
um wichtige Umweltinformationen erweitert, aktualisiert und
dann neu aufgelegt.

Die Kommission Kultur sieht vor, im kommenden Jahr
Fördergaben für junge Kulturschaffende aus der Sparte
Bildende Kunst zu vergeben.

Schließlich soll durch die Weiterentwicklung des Regio-Büros
in Konstanz zu einer IBK-Geschäftsstelle der alle zwei Jahre wechselnde Vorsitz der IBK wirkungsvoll unterstützt werden. (pam,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20130
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL