ORF: Leserbrief der ZiB2-Redakteure an Die Presse zum Kommentar "Quergeschrieben" Lostag für den ORF

Wien (OTS) - Bezugnehmend auf den Kommentar des ÖVP-Klubobmannes Dr. Andreas Khol unter dem Titel "Lostag für den ORF" (Die Presse vom 7.12.2001) stellen die Redakteurinnen und Redakteure der ZiB 2 fest:

Gleich vorweg: Die ZiB 2 vom 29.11.2001 war ein Bauchfleck. Wir entschuldigen uns dafür bei den Sehern der ZiB 2. Wir übernehmen auch die Verantwortung für diese Serienpannen-Sendung, obwohl die Fehler nicht in unserem Einflussbereich gemacht wurden.

Aus dieser einen Sendung leitet ÖVP-Klubobmann Khol seinen Beleg für die Forderung ab, dass (Zitat Khol) "aus dem weitgehend politisierten ORF ein Rot-Weiss-Rot-Funk werden soll". Eine, wie wir meinen, nur scheinbar unpolitische, aber doch durchsichtige Äußerung des ÖVP-Klubobmannes, eine Formulierung, der wir - käme sie aus der Feder eines Politikers einer anderen Partei - selbstverständlich gleichermaßen journalistisch-kritisch gegenüber stehen würden.

Der ÖVP-Klubobmann geht freilich weiter: Er stellt in seinem Kommentar doch tatsächlich die Frage, ob diese ZiB 2-Sendung Inkompetenz oder Sabotage der Temelin-Vereinbarung des Bundeskanzlers war. Diese plumpen Unterstellungen können wir, zumal in medienpolitisch heißen Zeiten der Bestellung eines ORF-Generaldirektors, nur politisch überhitzter Phantasie zurechnen.

Die Redakteurinnen und Redakteure der ZiB 2

Rückfragen & Kontakt:

Redakteurssprecher Zeit im Bild
Herbert Waibel
Tel.: (01) 87878-13568

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS