AKNÖ-Präsident Staudinger zu Semperit: Schließung betrifft 1500 Menschen

Noch immer keine Stellungnahme von Regierung

Wien (AKNÖ) - "Heute haben sich die schlimmsten Befürchtungen bestätigt", erklärt der Präsident der AKNÖ, Josef Staudinger, direkt von der Betriebsversammlung in Traiskirchen. "1500 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben gerade erfahren, dass sie bis Mitte des nächsten Jahres und in weiterer Folge bis zum Jahr 2003 dem Sparstift der Continental-Konzernleitung zum Opfer fallen. Wir werden von Seiten der Interessenvertretung Arbeiterkammer und ÖGB als Sofortmaßnahme Arbeitskreise gründen, in denen unsere Experten gemeinsam mit dem AMS Strategien entwerfen, wie man mit dieser Situation umgeht, Umschulungsmaßnahmen erarbeiten und auch bestehende Verträge auf Herz und Nieren prüfen. Wir werden jedenfalls alle erdenklichen Maßnahmen setzen, um den Mitarbeitern von Semperit Traiskirchen zur Seite zu stehen. Oberste Maxime muss es jedoch sein, einen Käufer zu finden, und damit eine Weiterführung des Standortes Traiskirchen zu ermöglichen", so der Präsident weiter.****

"Das Vorgehen von Continental ist umso unverständlicher, als Semperit einen der wirtschaftlichsten Standorte Europas - auch im Vergleich mit unseren östlichen Nachbarn - darstellt. Es ist jedoch von dieser Seite klar geworden, dass es keinerlei Überlegungen in die Richtung einer Weiterführung oder des Verkaufes der Marke Semperit geben wird. Continental behält sich die österreichische Traditionsmarke Semperit, das Werk aber wird geschlossen. Das ist keine verständliche Industriepolitik, das kann nur als gezielte Strategie, in Billiglohnländer abzuwandern, gewertet werden", betont der AKNÖ-Chef weiter.

"Ich kann auch der Regierung nicht den Vorwurf der Untätigkeit ersparen. Es handelt sich um 1500 Menschenschicksale, die um ihre Existenz bangen. Vor allem ältere Arbeitnehmer wissen nicht, wie es weitergehen soll. Deshalb noch einmal meine Aufforderung an die Regierung, sich endlich einzuschalten. Wir sind gerne zur Zusammenarbeit bereit", appelliert Staudinger abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 58883-1252tAKNÖ Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN/AKN