Kelag erfolgreich im beinharten Wettbewerb

Klagenfurt (OTS) - Der Aufsichtsrat der Kelag hat heute das Budget für das Jahr 2002 einstimmig beschlossen. Trotz harter Wettbewerbsbedingungen und des daraus resultierenden, starken Preisdrucks befindet sich das Unternehmen weiterhin auf Erfolgskurs. Deutlich wird das im Geschäftsfeld Strom, in dem der Absatz voraussichtlich um 14 % zunehmen wird.

Der Vorstand der Kelag erwartet, dass im Jahr 2002 der Umsatz der Kelag mit 313 Mio. EUR (4,3 Mrd. ATS) gegenüber 2001 nahezu stabil bleibt. Eingerechnet sind hier die Geschäftsfelder Strom, Erdgas, Wärme, Telekommunikation und Installationen, nicht jedoch die Erlöse der Konzerntochter Wärmebetriebe Gesellschaft. "Im beinharten Verdrängungswettbewerb ist das Halten der Umsätze ein großer Erfolg", erklärt der Vorstand der Kelag. "Nur sehr große Anstrengungen machen das möglich. Wir werden voraussichtlich auch in der Lage sein, einen Bilanzgewinn von 14,5 Mio. EUR oder 200 Mio. ATS zu erwirtschaften."

Die Zuwächse beim Stromabsatz werden vor allem im Stromhandel und durch Verkauf an Kunden außerhalb des eigenen Netzbereiches erzielt. Im eigenen Netzgebiet bleiben die Absätze nahezu konstant, wobei die Kelag von leichten Absatzrückgängen bei den Massenkunden ausgeht, die von Absatzzuwächsen bei den Großkunden aber ausgeglichen werden.

Mit einem Volumen von rund 45 Mio. EUR (620 Mio. ATS) bei den Investitionen und Instandhaltungen ist die Kelag auch weiterhin einer der bedeutendsten Investoren in Kärnten.

Stadtwerke Kapfenberg

Ohne Gegenstimme hat der Aufsichtsrat die 35-%-Beteiligung der Kelag an den Stadtwerken Kapfenberg beschlossen.

Rückfragen & Kontakt:

Kelag
Josef Stocker
Zentrale
Tel: +43 (463) 525-1285
Fax: +43 (463) 525-1607
presse@kelag.at
http://www.kelag.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS