Die Katholische Frauenbewegung der Erzdiözese Wien verleiht den "Blechernen Stiefel des Jahres 2001" für die frauenverachtendste Werbung an die "Erste Bank"

Wien (OTS) - Wir gestehen, dass uns diesmal die Wahl nicht leicht gefallen ist, da auch andere Banken und Firmen der Erotik des Geldes und des Marktes auf Kosten von Frauen mehr Glanz verleihen wollten. So verständlich es ist, dass sich in Zeiten der "Stagnation auf hohem Niveau" die Werbung aggressiverer Methoden bedient, verwahren wir uns dagegen, dass dieser Kampf auf dem Feld des Sexismus ausgetragen wird.

Die Wahl fiel auf die "Erste Bank", weil bei ihrer Werbung für Fonds kindische Männerfantasien um Erotik und Geld eine Symbiose auf hohem frauenverachtenden Niveau eingehen.

Wir sind deshalb der Meinung, dass sich die "Erste Bank" diesen Preis redlich verdient hat.

Die Leitung der Katholischen Frauenbewegung Wien ist zu einer feierlichen Übergabe des "Blechernen Stiefels" in den Räumen der "Erste Bank" gerne bereit.

Rückfragen & Kontakt:

Erzdiözes Wien
Pressedienst
Tel.: 01/51 552 3593

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NDW/OTS