Eisenbahner: Benya war ein Garant des sozialen Miteinanders

GdE-Zentralleitung: Benya stand für Vollbeschäftigung und Demokratie

Wien (GdE/ÖGB). Die Eisenbahner trauern um Anton Benya: Der gestern, Mittwoch verstorbene langjährige ÖGB- und Nationalratspräsident war ein Garant des sozialen Miteinanders, er stand für Vollbeschäftigung und soziale Werte, stellte die Zentralleitung der Eisenbahnergewerkschaft in einer am Donnerstag beschlossenen Erklärung fest. ++++

Anton Benyas Lebensweg ist eng verknüpft mit dem Wiederaufbau Österreichs, dem Auf- und Ausbau eines vorbildlichen Sozialsystems, dem Aufstieg der ArbeitnehmerInnenbewegung und dem über die Grenzen Österreich hinaus hochgeschätzten System der Sozialpartnerschaft, betonte die Eisenbahnergewerkschaft. "Benya war ein Freund der Eisenbahn und der EisenbahnerInnen, als Vorsitzender der Metallergewerkschaft wie auch als ÖGB-Präsident war er in Fragen der Vollbeschäftigung und in Fragen des öffentlichen Verkehrs ein kompetenter Partner."

Der geschäftsführende Zentralsekretär der Eisenbahnergewerkschaft, Norbert Bacher, wies darauf hin, dass manche von jenen, die nun im Regierungslager Benyas Leistungen und Bedeutung für den Aufbau und das Funktionieren der Sozialpartnerschaft hoch lobten, daran zu erinnern seien, dass es auch Anton Benya war, der gerade in den letzten knapp zwei Jahren seit der politischen "Wende" immer wieder vor einem Rückfall in "autoritäre Methoden" der 30er Jahre warnte. "Wenn Benyas Eintreten für das Sozialsystem, die soziale Gerechtigkeit und die Stärkung des sozialpartnerschaftlichen Interessenausgleichs nun auch aktive Unterstützung in den Reihen der Bundesregierung erfährt, wäre das die ehrenvollste Konsequenz aus seinem lebenslangen engagierten Wirken", sagte Bacher.

"Wir Eisenbahnerinnen und Eisenbahner erinnern uns dankbar an den verdienstvollen Einsatz Anton Benyas für die demokratische Entwicklung und die Rechte der ArbeitnehmerInnen, unser ganzes Mitgefühl gehört seiner Frau und seiner Familie", stellte die Eisenbahnergewerkschaft abschließend fest.

ÖGB, 6. Dezember 2001
Nr. 1061

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Sylvia Reiss; Telefon. (01) 546 41/411
Walter Kratzer, Telefon: 0664/61 45 765

Eisenbahnergewerkschaft/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB