ÖBB: Neue Bahnhofsgastronomie am Wiener West- und Südbahnhof

è-express löst WagonsLits ab, 10 outlets mit neuen attraktiven Angeboten

Wien (OTS) - Mit 1. Dezember 2001 wurde eine bedeutende
Veränderung im Gastronomie-Angebot der beiden Wiener Großbahnhöfe Westbahnhof und Südbahnhof wirksam. Nach über 30 Jahren Tätigkeit hat der bisherige Anbieter WagonsLits die beiden Standorte verlassen. Sieben der insgesamt zehn freiwerdenden outlets wurden von der österreichischen Firma è-express übernommen, die seit Juni 2001 auch die Speisewagen in den Zügen der ÖBB betreibt. Für die Reisenden und Besucher der Bahnhöfe ergeben sich daraus eine Reihe positiver Änderungen.****

Seit 1968 betrieb WagonsLits am Südbahnhof und seit 1970 am Westbahnhof mehrere outlets, darunter das Restaurant Rosenkavalier, Cafés, Kioske und Eurosnack. Insgesamt 10 Lokale umfasste das Angebot auf beiden Bahnhöfen zuletzt. Mit 30. November 2001 gab die Firma WagonsLits die Standorte West- und Südbahnhof auf. An ihre Stelle trat bei 7 outlets è-express Restaurant & Catering GmbH, jenes österreichische Unternehmen, das seit 10. Juni 2001 mit großem Erfolg auch die Speisewagen in den ÖBB-Zügen (Bordgastronomie) führt. Dabei sorgen die ÖBB für ein durchgehendes Gastronomie-Angebot auf den beiden Großbahnhöfen Wiens. Denn è-express hat bereits am 1. Dezember 2001 seine Türen für die Reisenden und Besucher der Bahnhöfe geöffnet.

"Kein Tag ohne Gastronomie"

"Mit diesem Wechsel konnten wir die gastronomische Versorgung unserer Kunden ohne einen Tag Unterbrechung sicher stellen," so der Leiter des ÖBB-Bereiches Immobilien, Mag. Heinz Redl. "Zunächst sah es so aus, also würden umfangreiche Umbauarbeiten notwendig werden. Dies hätte ein Schließen der Restaurants für zwei bis drei Wochen bedeutet. Die ÖBB haben sich daher in die Ablöse-Verhandlungen eingeschaltet, damit es keinen Tag ohne Restaurant auf diesen wichtigen Bahnhöfen gibt," so Redl.

è-express hat sich zum Ziel gesetzt, mit innovativen Ideen und hochwertigen Produkten und Angeboten bei den Kunden zu punkten, wie dies auch bei der Bordgastronomie in den Zügen der Fall ist. Hier hat sich seit Juni 2001 einiges getan: neues Design, eine neue Speisekarte, ein verändertes Kundenservice und attraktive Preise. Dieser erfolgreiche Kurs wird nun auch am West- und Südbahnhof fortgesetzt.

Weitere Veränderungen

Der ehemalige Eurosnack am Wiener Südbahnhof wurde von den Firmen Eurest und Subway übernommen und wird zu einem erstklassigen und trendigen Fast-Food-Lokal umgebaut. Noch in Verhandlung sind das ehemalige Eurosnack-Lokal sowie ein Kiosk am Westbahnhof. Hier ist ein multifunktionaler Shop mit Internet-Zugang, Handy-Shop und Telefon-Corner angedacht. Zusätzlich soll auf einer Fläche von ca. 50 m2 ein Pfeifen-Flagship-Store in erlesenem Ambiente eingerichtet werden.

Die neue Bahnhofskultur

Mit diesen richtungsweisenden Entscheidungen bekräftigen die ÖBB ihre Entschlossenheit, den Weg zu einer neuen Bahnhofskultur mit Nachdruck fortzusetzen. Gerade die Wiener Großbahnhöfe sind nicht nur Zentren der Mobilität, sondern werden zunehmend auch zu modernen Räumen des privaten und geschäftlichen Alltags ausgebaut. Die Auswahl der Pächter ist daher ein wesentliches Kriterium und muss sorgfältig durchgeführt werden. "Der Bahnhof soll ein Ort des Wohlfühlens sein," so ÖBB-Immobilien-Chef Redl.

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB Kommunikation Wien
Mag. Gary Pippan
Tel.: 01 / 93000-33596
Fax: 01 / 93000-25009
gary.pippan@kom.oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/OTS