Gefährliche Kordeln in Kinderbekleidung

Institut "Sicher Leben": Durch "Verhaken" werden schwere Unfälle ausgelöst - Kordeln reißen sogar dann nicht, wenn ein PKW damit abgeschleppt wird

Wien (OTS) - Durch Kordeln in Kinderbekleidung kommt es immer
wieder zu schweren Unfällen: Sie verhaken sich bei Skiliften, Spielplatzgeräten, Rolltreppen oder Schulbustüren. Und: Man kann sich ihnen nicht "entziehen", sie reißen sogar dann nicht, wenn damit ein PKW abgeschleppt wird, wie das Institut "Sicher Leben" in einem Versuch zeigen konnte. In besonders tragischen Fällen kann es sogar zu Tod durch Strangulieren kommen. "Wir fordern daher ausdrücklich, dass so rasch wie möglich auch jetzt noch erhältliche Kinderbekleidung mit reißfesten Kordeln und mit T-Stoppern vom Markt genommen wird", betont Dr. Rupert Kisser vom Institut "Sicher Leben". Über das Thema "Kordeln in Kinderbekleidung" wird es am 7. 12. 2001, 18.40 Uhr auch einen Beitrag in der Sendung "Willkommen Österreich" geben.++++

In Deutschland wurde das Kordel-Problem bereits gelöst. Die Kinderbekleidungsindustrie, der Handel und die Importwirtschaft gingen eine freiwillige Selbstverpflichtung ein: Ab der Kollektion Herbst/Winter 2001/2002 wird auf den Einsatz von durchgängig reißfesten Kordeln und Schnüren im Halsbereich von Kinderbekleidung der Größen 0 bis mindestens 146 (Säuglings-, Kleinkind-, Kindergarten- und größtenteils Grundschulkinderbekleidung) verzichtet. "Befürchtet werden muss, dass die Restbestände in Österreich auf den Markt gebracht werden", so Kisser.

In Österreich gibt es derzeit zwar Bemühungen in die richtige Richtung, aber keine Selbstverpflichtung der Industrie und des Handels. Nach wie vor werden Anoraks für Kinder mit Kordeln von einigen Textilhandelsketten verkauft, wie das Institut "Sicher Leben" festgestellt hat. Doch gibt es auch schon Textilhandelsketten, vor allem internationale, wo keine Kordeln mehr in der Kinderbekleidung vorzufinden sind; statt dessen werden Gummizüge oder Klettverschlüsse bzw. Schnüre verwendet, die in Laschen "verschwinden" und sich somit nicht verhaken.

Das Institut "Sicher Leben" empfiehlt:

- Kaufen Sie keine Kleidung mit Kordeln und T-Stoppern oder dicken Knoten, vor allem nicht im Kapuzenbereich! - Falls Sie Kleidung mit Kordeln bereits haben, ersetzen Sie die Kordeln durch glatte Bänder ohne T-Stopper.

Rückfragen & Kontakt:

Institut Sicher Leben
Pressestelle
Tel.: (01) 71 770/161

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SIL/OTS