Nationalratspräsident Fischer über das Ableben von Anton Benya zutiefst betroffen

Wien (SK) Nationalratspräsident Heinz Fischer zeigte sich zutiefst betroffen über das plötzliche Ableben von Anton Benya, der 30 Jahre lang dem Österreichischen Nationalrat angehörte (von 1956 - 1986) und 15 Jahre dessen Präsident war (von 1971 - 1986). "Anton Benya hat als Konsenspolitiker und als eine der Säulen der österreichischen Sozialpartnerschaft bleibende Verdienste um die Entwicklung der Zweiten Republik und um den Aufbau des Systems der sozialen Sicherheit in Österreich", sagte der Nationalratspräsident. ****

Seinem politischen Augenmaß, seiner Hochachtung für die Sozialpartnerschaft, seiner sprichwörtlich guten Zusammenarbeit mit Bundeswirtschaftskammerpräsident Rudolf Sallinger und seinem verlässlichen Sinn für das Mögliche und Zumutbare war es zuzuschreiben, dass auch in den Zeiten der Alleinregierungen von ÖVP (1966 - 70) und SPÖ (1970 - 83) konsensuale Lösungen möglich waren, Brücken der Zusammenarbeit aufrecht blieben und der soziale Friede in Österreich in vorbildlicher Weise erhalten blieb, sagte Heinz Fischer.

Benya hat als langjähriger ÖGB-Präsident und auch als Vorsitzender der Metallarbeitergewerkschaft wesentlichen Anteil an der kraftvollen Entwicklung der österreichischen Gewerkschaftsbewegung und er war ein von allen Fraktionen respektierter souveräner Präsident des Österreichischen Nationalrates. Und nicht zuletzt war er ein führender Funktionär der österreichischen Sozialdemokratie.

Dass Anton Benya in seiner persönlichen Bescheidenheit und mit seinem Sinn für Humor und nicht zuletzt mit seiner sprichwörtlichen Fußballbegeisterung zeitlebens ein populärer und volksverbundener Politiker blieb, soll in dieser traurigen Stunde nicht unerwähnt bleiben.

Nationalratspräsident Heinz Fischer hat der Witwe von Anton Benya telefonisch seine tiefempfundene Anteilnahme ausgedrückt und das Aufziehen einer schwarzen Fahne am Parlament als Ausdruck der Trauer um den langjährigen Nationalratspräsidenten Anton Benya angeordnet. (Schluss) se/mp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK