LH Sausgruber: "Ehrenamt ist wertvolles Sozialkapital" BILD

Wettbewerb "Kreativ - engagiert" - 14 Projekte ausgezeichnet

Feldkirch (VLK) - Im Rahmen des Internationalen Jahres
der Freiwilligen wurde in Vorarlberg ein ganzes Paket an
Maßnahmen im Bereich Ehrenamt und freiwilliges Engagement umgesetzt. Eine der Maßnahmen war die Ausschreibung des Ideenwettbewerbs "kreativ - engagiert". Am Mittwoch, 5.
Dezember 2001, dem Internationalen Tag der Freiwilligen,
verlieh Landeshauptmann Herbert Sausgruber im Pförtnerhaus in Feldkirch die Preise an 14 ausgezeichnete Projekte. ****

Ehrenamtliches Engagement ist ein wertvolles
Sozialkapital, betonte Landeshauptmann in seiner Ansprache:
"Im Unterschied zum physischen - angreifbaren Kapital über
das wir verfügen, und zum Humankapital - dem Wissen, das wir
uns selbst aneignen, wird erst nach und nach die große
Bedeutung des sogenannten Sozialkapitals erkannt. Der Nutzen
also, den wir alle aus der Gemeinschaft mit unseren
Mitmenschen gewinnen". Sausgruber zeigte sich auch überzeugt
davon, "dass mit den ausgezeichneten Projekten zusätzliche
Impulse für das Ehrenamt in Vorarlberg gesetzt werden".

32 Einreichungen

Beim Büro für Zukunftsfragen sind insgesamt 32 Wettbewerbsbeiträge eingegangen, die von einer dreiköpfigen
Jury (Bürgermeisterin Mechthild Bawart, Weiler; Peter
Klinger, Direktor der Caritas; Johannes Fuchs, Landratsamt
Konstanz) gesichtet und bewertet wurden. Sausgruber: "Die
Einreicher ließen sich einiges einfallen, um noch mehr
engagierte Menschen für ehrenamtliche und freiwillige
Tätigkeiten zu gewinnen".

Abschlussveranstaltung im Pförtnerhaus

Neben der Preisverleihung an die 14 ausgezeichneten
Projekte hielt Bürgermeister Guido Wolf aus Nürtingen ein
Referat zum Thema "Wege zur bürgerorientierten Stadt". Die Erfahrungen mit dem Nürtinger Bürgertreff und mit der
Einführung eines "Freiwilligenpasses" belegen die Praxistauglichkeit der von Bürgermeister Wolf vorgestellten
Ideen. Weiters wurden die Aktivitäten, die anlässlich des "Internationalen Jahrs der Freiwilligen" in Vorarlberg
gestartet wurden, vorgestellt und die Wettbewerbsbeiträge präsentiert.

Hauptpreise

In vier Preiskategorien wurden jeweils ein Hauptpreis und
mehrere Anerkennungspreise im Gesamtwert von rund 150.000
Schilling (10.900 Euro) verliehen. In der Kategorie "Vereine
und Gruppen" gewann der Obst- und Gartenbauverein Fraxern den Hauptpreis mit "Nachhaltigen Aktivitäten zur Erhaltung der Kirschkultur", die besonders Kinder mit der Fraxner "Kriasitradition" vertraut machen.

Die Gemeinde Langenegg wurde in der Kategorie "Gemeinden
und Betriebe" für die Konzeption des Gemeindefestes "Hallo
Nachbar - Langenegg ist in Bewegung" mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. In einem spannenden Wechsel zwischen
informativen, unterhaltsamen und gemeinschaftsfördernden
Elementen gelang es dem Lebenswert leben-Kernteam, das
Interesse für das Dorfgeschehen und die Freude an der
Nachbarschaft und an der Dorfgemeinschaft zu wecken und auch
neu zugegezogene Lageneggerinnen und Langenegger einzubinden.

Der Hauptpreis der Kategorie "Schulen und Erwachsenenbildungseinrichtungen" ging an das Bundesgymnasium Gallusstraße in Bregenz, das mit dem Projekt "Public Service
- Arbeit fürs Gemeinwesen" Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen ein Jahr lang ca. zwei Stunden pro Woche zu einem unentgeltlichen Dienst in einer sozialen Einrichtung
verpflichtet. Die Schüler sollen neue soziale Realitäten
kennen lernen, handelnd Verantwortung übernehmen,
gesellschaftlich nützliche Arbeit außerhalb der Schule
leisten und die Notwendigkeit ehrenamtlicher Tätigkeiten
erfahren.

Für seine Einreichung "Ehrenamt und bürgerliches
Engagement sind die strategischen Konzepte für die Verwaltung
der Zukunft" erhielt der Feldkircher Martin Duelli in der
Kategorie Einzelpersonen den Hauptpreis. Die Projektidee
befasst sich mit dem Aufbau eines Systems des
Bürgerengagements durch die primären Rollenträger des Gemeinwesens. Vor allem sollen die Rahmenbedingungen für ein zeitgemäßes ehrenamtliches Engagement geschaffen werden:
neben der klassischen Vereinsarbeit soll es Möglichkeiten zu befristeter Projektmitarbeit geben.

Alle ausgezeichneten Projekte

Kategorie: Vereine und Gruppen

Hauptpreis: Obst- und Gartenbauverein Fraxern, Obmann
Bertram Nachbaur, Nachhaltige Aktivitäten zur
Erhaltung der Kirschkultur
Anerkennungspreise:
- Domino, Christine Kieber, GENER-ACTION
- Bastelgruppe "von uns für euch", Ludwig Auer,
Weihnachtsaktion
- Bienenzuchtverein Wolfurt-Kennelbach-Buch, Elmar Köb, Emil Böhler, Lebendes Bienenbuch

Kategorie: Gemeinden und Betriebe

Hauptpreis: Gemeinde Langenegg, Gebhard Bechter, Hallo
Nachbar - Langenegg ist in Bewegung
Anerkennungspreis:
- Gemeinde Bildstein, Bürgermeister Egon Troy, Bildsteiner
Frauen verschönern ihr Dorf
- Gemeinde Hohenweiler, Umwelt- und Kulturausschuss, Ruth
Heidegger, Hohenweiler Herbstmärktle

Kategorie: Schulen und Erwachsenenbildungseinrichtungen

Hauptpreis: Bundesgymnasium Gallusstraße, Dir. Meinrad
Pichler, Public Service - Arbeit fürs Gemeinwesen Anerkennungspreis:
- Bäuerinnenorganisation Vorarlberg, Landwirtschaftskammer Vorarlberg, Evy Halder, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen durch lebendige Zusammenarbeit

Kategorie: Einzelpersonen

Hauptpreis: Martin Duelli, Feldkirch, Ehrenamt und
bürgerliches Engagement sind die strategischen Konzepte für
die Verwaltung der Zukunft
Anerkennungspreise:
- Petra Raid, Langenegg, Alberschwender Firmlinge unterwegs
- Sigrid Marte, Götzis, Ehrenamt - auch noch im Alter
- Ruth Wachter-Greber, Klaus, Treffpunkt Brotbackofen
- Helga Fürst, Bregenz, Zuhören und mehr

Weitere Informationen

Damit die Fülle von guten Ideen und Anregungen auch
anderen Interessierten zugänglich sind, können die
Kurzfassungen aller eingereichten Wettbewerbsbeiträge im
Internet unter http://www.vorarlberg.at/zukunftsbuero
eingesehen werden. Ansprechpartner: Amt der Vorarlberger Landesregierung, Büro für Zukunftsfragen, Martin Strele
Telefon: 05574/511-20611, E-Mail: martin.strele@vorarlberg.at

Bitte Sperrfrist bis Mittwoch, 5. Dezember 2001, 19.30 Uhr, beachten!
(tm/dw/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL