ORF-Kuratoriumssitzung: Zustimmung zum Fernseh-Jahressendeschema 2002

Wien, (OTS) - Die TV-Höhepunkte von Jänner bis März 2002 =

TV-Programmschema 2002: Derzeit gültige Programmierung als Basis

Das ORF-Kuratorium hat heute Mittwoch, dem 5.
Dezember 2001, auf einstimmige Empfehlung des Programmausschusses das TV-Programmschema 2002 beschlossen: Der Antrag von Generalintendant Gerhard Weis auf Fortschreibung des derzeit geltenden Jahressendeschemas mit qualitätsorientierter Programmierung im Hauptabend wurde einstimmig angenommen. Im Wesentlichen wird die derzeit gültige Programmierung fortgesetzt, die Adaptierungen vom April 2001 - mit dem Ziel, das Informationsangebot im Fernsehen deutlich zu erhöhen ("kreuz&quer" wöchentlich, Einführung des "Europa-Panoramas" und Intensivierung der eigenproduzierten "Brennpunkt"-Dokumentationen) - wurden in dem Entwurf für das neue Schema festgeschrieben. Dem neuen Gesetzesauftrag wird im Wege der Realprogrammierung entsprochen.

Das TV-Jahressendeschema 2002 - "anspruchsvolle Sendungen in den Hauptabendprogrammen"

Das Jahressendeschema des ORF definiert Programmkategorien - für 2002 sind diese erstmals in die Bereiche Fiction- und Entertainment, Information und Kinderprogramm unterteilt. Mit dem Jahressendeschema wurde auch eine Vorschau auf die Programmarbeit 2002 vorgelegt.
Das TV-Jahressendeschema 2002 berücksichtigt die am 1. Jänner 2002 in Kraft tretenden Bestimmungen über den Programmauftrag des ORF und ermöglicht faktisch den Auftrag, "jedenfalls in den Hauptabendprogrammen in der Regel anspruchsvolle Sendungen zur Wahl" zu stellen (§ 4 Abs. 3 ORF-G idF ab 1.1.2002).
Da der Anspruchsauftrag für den Hauptabend auf Programminhalte und nicht auf Programmkategorien abzielt, ist eine Änderung des derzeit gültigen Schemas nicht zwingend. Der neue Gesetzesauftrag kann somit (ohne Beeinträchtigung von Publikumsgewohnheiten) durch die Realprogrammierung erfüllt werden. Dement-sprechend waren dem Schemaantrag die vorläufige Programmierung der Monate Jänner, Februar und März beigelegt.

Neuerungen im TV-Programm
Das TV-Sendeschema 2002 umfasst unter anderem die neue Bürgerrechtssendung "Volksanwalt - Gleiches Recht für alle" mit Peter Resetarits und die neue Vorabend-Quiz-Reihe "Streetlive" mit Oliver Auspitz ab Jänner nächsten Jahres. Auf Basis des neuen ORF-Gesetzes und der darin geregelten Product-Placement-Bestimmung ist das wöchentliche Tiermagazin "Tatz & Co." ab Jänner 2002 nicht mehr finanzierbar, über die Weiterführung der Sendungen "Mei liabste Weis", "Wenn die Musi spielt", "Apropos Film" sowie "Musikantenstadl" - und die damit verbundene Vertragsverlängerung mit Karl Moik - entscheidet die neue Geschäftsführung. Die wochentägliche Kochsendung "Frisch gekocht ist halb gewonnen" wird fortgesetzt - voraussichtlich können aber aus finanziellen Gründen weniger Folgen als 2001 produziert werden. Mit 31. Dezember 2001 laufen - gesetzeskonform - die Belangsendungen aus.

Die Höhepunkte im ORF-Fernsehprogramm von Jänner bis März 2002

Information
Voraussichtlich im Februar 2002 erhält die ORF-Information ein komplett neues Outfit: Ab diesem Zeitpunkt kommt die "ZiB" aus dem neuen Newsroom, der alle Informationssendungen sowohl technisch als auch redaktionell neu positioniert. Mit Aufnahme des Vollbetriebs des Studios ändert sich auch das Design der "ZiB".
Am 12. Jänner 2002 hat um 17.45 Uhr in ORF 2 eine neue wöchentliche Sendung ihre ORF-Premiere: Peter Resetarits ist Moderator der ORF-Bürgerrechtssendung "Volksanwalt - Gleiches Recht für alle", die in kurzen reportageartigen Zuspielungen und kontroversen Studiodiskussionen Missstände zwischen Bürgern und Behörden thematisiert und - im Idealfall - auch löst.

Bildung und Zeitgeschehen
Im Februar stellt die Sendereihe "Brennpunkt" den "Tod des Kaisers Max" in den Mittelpunkt: Wer war jener bedeutende Österreicher, der unter dem Decknamen Justo Armas in El Salvador lebte? Angeblich kein anderer als Maximilian von Habsburg.
Die mit dem ZDF koproduzierte Serie von Guido Knopp, "Die große Flucht", zeigt ab 22. Februar 2002 in fünf Folgen die dramatischen Geschehnisse, die sich in Ostmitteleuropa in den letzten Kriegsmonaten und der unmittelbaren Nachkriegszeit abspielten. Können Tiere denken? Dieses uralte Frage steht im Zentrum des Dreiteilers "Der Verstand der Tiere", den "Universum" ab 15. Jänner im ORF präsentiert. Um die Nachfolger der Dinosaurier, die ersten Säugetiere, geht es in der zweiteiligen BBC-Serie "Die Erben der Saurier - Im Reich der Urzeit", zu dem der ORF auch einen Programmschwerpunkt ansetzt.

Sport
Olympia im ORF: Der sportliche Höhepunkt im Jahr 2002 beginnt am 8. Februar, wenn in Salt Lake City das Olympische Feuer entzündet wird. Der ORF berichtet täglich live - bis 25. Februar.
Vom 1. bis 3. März findet die "Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaft" statt, ORF 1 und TW 1 berichten live.
Spannung verspricht auch das "Ski-Weltcup-Finale" vom 4. bis 10. März 2002 aus Zauchensee und Flachau.
Noch in Verhandlung befindet sich der Vertrag über die Formel-1: die Übertragungsrechte für die Rennen wurden per Vorvertrag gesichert, die neue Saison startet im März 2002.

Kultur
Die ORF-Kultur startet zu Beginn 2002 einen Programmschwerpunkt, in dessen Mittelpunkt Musik in und aus Russland steht: So steht am 3. Februar die Dokumentation "Es war einmal - Eine musikalische Reise durch Russland" sowie am 24. Februar das Konzert "Pjotr Iljitsch Tschaikowsky - Symphonie Nr. 5" aus dem Karajan-Nachlass auf dem Programm.
Eine der besten Produktionen des Wiener Burgtheaters ist am 26. Februar im ORF zu sehen: Johann Nepomuk Nestroys Posse "Der Zerrissene", die Georg Schmiedleitner zu Nestroys 200. Geburtstag im Dezember 2001 mit Stars wie Karlheinz Hackl und Robert Meyer inszeniert hat.
Ein weiterer Schwerpunkt im ersten Quartal 2002 ist dem Thema Geige gewidmet: Unter anderem präsentiert ORF 2 am 17. März die Dokumentationen "Die Kunst des Geigenspiels" und "Ein Körper mit vier Saiten".
Eine neue Ausgabe der "Alltagsgeschichte" von Elizabeth T. Spira verspricht Gelegenheit zum Schmunzeln: "An der Brünner Straße" wurde diesmal gedreht, der Sendetermin ist für März 2002 geplant.

Religion
Im ersten Quartal 2002 bietet die ORF-Religion zahlreiche Höhepunkte - unter anderem im Rahmen der Sendereihe "kreuz&quer": Der Film "Flugnummer 884: Wien - Istanbul - Rückkehr eines Toten" (Koproduktion mit ARTE) beschreibt den letzten Weg eines verstorbenen Moslems, vom Sterbebett bis zur endgültigen Bestattung in der alten Heimat, die Dokumentation "Inuit" berichtet über die Religiosität dieses Volkes, und in "Der Golem" wird die Geschichte der Idee eines "virtuellen" Wesens, das die Menschen bis ins elektronische Zeitalter beschäftigt, erzählt.

Der österreichische Film / Die österreichische Serie
In den ersten Monaten 2002 stehen folgende Produktionen auf dem Programm: Erwin Steinhauers zweiter Fall als Kommissar Polt in "Blumen für Polt" (Koproduktion mit ARTE) am 13. März, "Tatort"-Kommissar Harald Krassnitzer ermittelt am 24. März in ORF und ARD - in einer neuen Episode mit dem Titel "Tod am Kongress", und "Julia - Eine ungewöhnliche Frau" alias Christiane Hörbiger löst ab 18. Februar in einer neuen Staffel der Erfolgsserie Gerichtsfälle. Neue Fälle gibt es auch für das Team des "Medicopter 117": Sabine Petzl und Co. starten am 18. März in die fünfte Staffel.
Und auch die Beamten der Sitcom "MA 2412" - Alfred Dorfer und Roland Düringer - schildern in neuen Folgen den Arbeitsalltag im Magistrat für Weihnachtsdekoration.

Kinder, Jugend, Familie
Die wochentägliche Kochsendung "Frisch gekocht ist halb gewonnen" wird auch 2002 fortgesetzt - aus finanziellen Gründen werden jedoch weniger Folgen als 2001 produziert. Nichtsdestotrotz wird gefeiert -wenn am 22. Februar die 500. Sendung auf dem ORF-Programm steht. Oliver Auspitz macht sich ab 19. Jänner 2002 auf den Weg, um auf der Straße nach Wettpartnern zu suchen: In der wöchentlichen Show "Streetlive" fordert er ahnungslose Passanten zum Wetten auf - als Wetteinsatz dient ein persönlicher Gegenstand des Mutigen!

Unterhaltung
Im Februar unterhält der ORF sein Fernsehpublikum mit einem großen Faschingsschwerpunkt: Am 3. Februar eröffnet "Narrisch guat" das bunte Treiben, das am 7. Februar mit der Übertragung des "Wiener Opernballs", am 10. Februar mit dem zweiten Teil von "Narrisch guat " und am 12. Februar mit dem "Villacher Fasching" fortgesetzt wird. Prominent geht es zu, wenn Barbara Stöckl zur vierten "Promi-Millionenshow" bittet: Zum Abschluss der diesjährigen Aktion "Licht ins Dunkel" nehmen am 9. Februar wieder prominente Persönlichkeiten auf dem Ratesessel Platz - um für einen guten Zweck zu rätseln. Reguläre Ausgaben des Quizevents "Die Millionenshow" stehen ab 11. Jänner 2002 auf dem ORF-Programm.
Die große "Vorausscheidung zum Song Contest" steht am 1. März 2002 auf dem Programm: In einer Live-Sendung treten mögliche Österreich-Vertreter an - das Publikum entscheidet, wer zum "Grand Prix d' Eurovision 2002" fährt.

Film und Serie
Sean Connery, Catherine Zeta-Jones, Kevin Costner und Godzilla -sind die Stars der internationalen Filme im ersten Quartal 2002: In "Verlockende Falle" ist Sean Connery der erfolgreichste Dieb aller Zeiten, Catherine Zeta-Jones seine Komplizin. Bestes Hollywood-Kino, bildgewaltig und actionreich: Roland Emmerichs gigantisches Remake eines Kultmonsters - der erste amerikanische "Godzilla"-Film, im Kino ein Megaerfolg.
Gefühlsepos mit Kevin Costner: In "Message in a Bottle" spielt der Hollywood-Beau an der Seite von Robin Wright Penn, Paul Newman, John Savage und Illeanna Douglas.
Im März steht "Klaras Hochzeit" auf dem ORF-Programm: In dem berührenden Liebesfilm spielt Christiane Hörbiger mit Omero Antonutti und Dietrich Mattausch.
Zu Ostern 2002 zeigt der ORF zum einen die "Bibel"-Verfilmung "Jeremia" mit Klaus Maria Brandauer, zum anderen die Folge "Judas" aus der Reihe "Jesus-Legenden" mit Enrico Lo Verso in der Titelrolle.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 87878-12228

ORF-Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK