Debatte um die Einführung der Folter macht sie erst hoffähig / Der Philosoph Slavoj Zizek über die aktuelle Diskussion in den USA

Hamburg (ots) - "Solche Debatten, solche Aufforderungen, 'das
Denken offen zu halten', signalisieren jedem glaubwürdigen Liberalen, dass sich ein Sieg der Terroristen abzeichnet. Und Artikel, die die Folter nicht rundheraus befürworten, sondern als ein zulässiges Thema in die Debatte einführen, sind im Grunde viel gefährlicher als die ausdrückliche Billigung der Folter."

Zizek gibt zu bedenken, dass "die ausdrückliche Billigung - zum jetzigen Zeitpunkt zumindest - allzusehr schockieren und deshalb abgelehnt werden würde. Die bloße Einführung der Folter als eine legitime Thematik erlaubt es hingegen, die Idee hoffähig zu machen und gleichzeitig ein gutes Gewissen zu wahren."

Der Philosoph Slavoj Zizek leitet am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen eine Forschungsgruppe über die "Antimonien der postmodernen Vernunft".

Den kompletten ZEIT-Text (DIE ZEIT Nr. 50, EVT 06.12.2001)
zu dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

ots Originaltext: DIE ZEIT

Rückfragen & Kontakt:

Elke Bunse oder Verena Schröder
ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel. 040/ 3280-217, -303, Fax 040/ 3280-558,
bunse@zeit.de , schroeder@zeit.de )

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS