Sektionsobmann-Stv. Fiedler: Nachtöffnung ist Tod der Nahversorgung

Abschaffung des Meistertitels kommt nicht in Frage -Facharbeiterpotential Österreichs ist wichtiges Entscheidungskriterium für Betriebsansiedlung

(Salzburg, 04-12-2001) Die im Koalitionspapier enthaltenen 72 Stunden Ladenöffnung im vorgegebenen Öffnungsrahmen von Montag bis Freitag 5.00 bis 19.30 Uhr sowie an Samstagen bis 17.00 Uhr, seien nicht das Problem. Das stellte heute die Sektionsobmann-Stv. des Handels in der Wirtschaftskammer Österreich, Mag. Dorothea Fiedler, zur aktuellen Öffnungszeitendebatte fest.****

Die Möglichkeit, bereits um 5 Uhr die Geschäfte aufzusperren, bedeute vor allem eine Chance für den klein- und mittelständischen Handel, welcher die Tagesrandzeiten in der Früh besser nützen könne. Abzulehnen sei vielmehr die Forderung des Wirtschaftsbundes nach einer Nachtöffnung. "Das wäre der Tod der Nahversorgung", so Fiedler.

In keiner Weise dürfe der Meistertitel im Rahmen der bewährten dualen Ausbildung angetastet werden. "Es ist eine Tatsache, daß der Wirtschaftsstandort Österreich durch unsere bekannt gute Facharbeiterausbildung profitiert. Das beweist nicht zuletzt die Ansiedlung namhafter internationaler Betriebe." Die Abschaffung des Meistertitels komme für sie daher nicht in Frage, schloß Fiedler.

Rückfragen & Kontakt:

Medienreferat/Cornelia Lemmerhofer
Tel.: 0664-103 80 62

Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RFW)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW/RFW