MUSEUM ONLINE: 260 Webpages wurden von Schulen gemeinsam mit Museen entwickelt

Wien (OTS) - Das Projekt MUSEUM ONLINE wird im Auftrag des BMBWK
vom ÖKS Österreichischer Kultur-Service durchgeführt und startete 1995. Ursprünglich als Pilotversuch zwischen einigen Schulen und der Österreichischen Galerie Belvedere gedacht, wird auf Wunsch der Teilnehmer MUSEUM ONLINE nun auch als Wettbewerb konzipiert. Seit 1995 haben über 300 Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet sowie Museen, Kunst- und Kulturinstitutionen aus dem In- und Ausland teilgenommen.

Ziele

Das Projekt MUSEUM ONLINE will die Zusammenarbeit zwischen Museen und Schulen unter Einsatz innovativer Technologien fördern. Die Nutzung neuer Kommunikations- und Informationstechnologien stellt dabei einen wesentlichen Bestandteil des Projekts dar. Die in diesem Kontext entstehenden Beiträge werden im Rahmen einer Website unter http://www.museumonline.at dokumentiert und fördern u.a. eine aktive Auseinandersetzung mit der Museumslandschaft und dem kulturellen Erbe durch Jugendliche.

MUSEUM ONLINE hat sich in den vergangenen fünf Jahren zu einem bundesweiten und grenzüberschreitenden Projekt entwickelt. Ob die Schulen nun ihre unmittelbare Umgebung erforschen und im Web dokumentieren oder mit Schulen im Ausland zusammenarbeiten, eines ist allen diesen Arbeiten gemeinsam: das Erkennen und Entwickeln neuer Ausdrucksformen, die interaktive Kommunikation zwischen Schule und "Außenwelt" und das Einlassen auf einen künstlerisch-kreativen Prozess mit offenem Ausgang.

Zielgruppe

MUSEUM ONLINE will nicht nur InformatikerInnen ansprechen, sondern in seiner Ausrichtung auf kulturelle und künstlerische Inhalte vor allem LehrerInnen der musischen Fächer motivieren, die vielfältigen Möglichkeiten der Neuen Medien zur Verschmelzung von Inhalt, Technik und Ästhetik zu nutzen und experimentelle, zeitgemäße Zugänge zur Vermittlung von kulturellem Erbe zu erkunden.

Beispiele

Die Themenpalette der Jugendlichen ist vielfältig: Ein Wiener BG erarbeitete zusammen mit dem Völkerkundemuseum Wien eine Website zum Thema "Straßenkinder". Schüler eines Wiener SPZ erkundeten gemeinsam mit dem Historischen Museum der Stadt Wien die "Wiener Stadtgeschichten" und stellten ihre Erlebnisse vor. Ein Bregenzer Bundesgymnasium sammelte Daten von Schriftstellern und bildenden Künstlern aus Vorarlberg und stellte sie online zur Verfügung. Erarbeitet wurde ihre Website in Bildnerischer Erziehung, Deutsch und Informatik, sowohl in Teams (Texterstellung) als auch arbeitsteilig (Recherche).

Mindestens zweisprachig

Die Projektteilnehmer arbeiten seit dem ersten Durchlauf von MUSEUM ONLINE unter der Prämisse, dass das Web keine regionalen und nationalen Grenzen kennt. Aus diesem Grund sind sämtliche Projektwebsites mindestens zweisprachig abrufbar.

Unterstützung bei der Projektdurchführung

Die Projektverantwortlichen veranstalten auch immer wieder Seminare, an denen LehrerInnen, Museumsverantwortliche und SchülerInnen teilnehmen und Erfahrungen, Wissen und technisches Know-how weitergeben können. Zusätzlich werden auch Kenntnisse über Projektabwicklung und Teamführung vermittelt. Das Schulteam erhält Beratung und auch finanzielle Unterstützung beim ÖKS!

Der ÖKS lädt alle Schulen herzlich zur Teilnahme an MUSEUM ONLINE 2001/2002 ein. Achtung Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2001. Anmelden kann man sich auf der Homepage unter http://www.museumonline.at.

MUSEUM ONLINE ist in die IT-Initiative "eFit Austria" Teilbereich "eCulture" eingebunden.

Rückfragen & Kontakt:

Marketingleitung: Frau Mag. Ursula Hilmar
Ursula.Hilmar@OKS.at

ÖKS Österreichischer Kultur-Service
Stiftgasse 6, 1070 Wien
http://www.museumonline.at
Projektleitung: Dr. Sirikit M. Amann
und Mag. Bettina Büttner
Tel.: 01/523 57 81
Fax: 01/523 89 33
OKS@OKS.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS