Weninger: "Prognoseverfahren" ist Rückschritt hinter Maria Theresia

Regierung will soziale Sektion bei der Schulwahl!

Niederösterreich: (SPI) SPÖ-Jugendsprecher LAbg. Hannes Weninger warf beim heute im NÖ-Landhaus stattgefundenen Jugendkongress der Bundesregierung vor, über den Hebel eines Prognoseverfahrens eine soziale Selektion bewirken zu wollen. Die SPÖ verwehrt sich strikt gegen diese neue Maßnahme der blau-schwarzen Bundesregierung, die laut Weninger ein "Rückschritt hinter die Ära Maria Theresias" bedeutet.

Das geplante Prognoseverfahren, das im übrigen völlig unausgegoren ist, sei vor dem Hintergrund aller bisherigen Verschlechterungen der Bundesregierung im Bildungsbereich zu sehen. "Es werde überhaupt nicht geklärt, wie dieses konkret ins Werk gesetzt werden solle: Wann soll getestet werden, wer testet die Schüler, was soll getestet werden, wie werden die Eltern eingebunden? Alle diese Fragen seien ungeklärt", so Weninger.

Rückfragen & Kontakt:

0664 300 85 32

SPÖ-NÖ Landtagsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN