Haupt fordert neue Vertrauensbasis zwischen Produzenten und Tierärzten zum Wohle der Konsumenten

Prophylaxe in der Tieraufzucht notwendiger denn je

Wien (BMSG/OTS) - Im Rahmen einer Pressekonferenz forderte heute
der Bundesminister für soziale Sicherheit und Generationen, Mag. Herbert Haupt, eine neue Vertrauensbasis zwischen Tierproduzenten, Tierärzten und Konsumenten. Er sehe dies durch das diese Woche im Gesundheitsausschuss zu behandelnde Tierarzneimittelkontrollgesetz am besten gesichert. Für Verletzungen gegen dieses Tierarzneimittelkontrollgesetz würden zukünftig auch Strafbestimmungen festgelegt.****

Eine neue Qualität in der Aufzucht von Tieren sei nur dann möglich, so Haupt, wenn Tierärzte und Produzenten ein Vertrauensverhältnis zueinander herstellen könnten. Dadurch sei gewährleistet, dass die medizinische Begleitung auf der einen Seite geregelt und auf der anderen Seite dem Missbrauch etwa durch sogenannte "Autobahntierärzte" ein Riegel vorgeschoben werde.

"Lückenlose Kontrolle im Stall garantiert maximale Tiergesundheit, ein Mehr an Hygiene bringt jenen hohen Qualitätsstandard, den der Konsument zu Recht erwarten darf", so Haupt wörtlich. Der Minister bekräftigte, dass in ganz bestimmten und genau definierten Bereichen im Rahmen des österreichischen Tiergesundheitsdienstes bei der Tieraufzucht eine Liberalisierung stattfinden könnte. Haupt verwies hier auf die Mykoplasmenimpfung, die in Zukunft der Tierhalter im Rahmen des tierärztlichen Betreuungsdienstes selbst verabreichen könne.

Absage an Leistungsförderer, wie Antibiotika, in der Tieraufzucht

"Leistungsförderer haben in der Tieraufzucht nichts verloren", bekräftigte Haupt nachdrücklich. Die von ihm besonders forcierte Prophylaxe und Vorsorge sollten den Gebrauch dieser Tierarzneimittel überflüssig machen. Dies sei im Interesse des Konsumenten, dem er als Gesundheitsminister besonders verpflichtet ist, geboten.

Haupt forderte deshalb in diesem Zusammenhang eine weitere Spezialisierung der Tierärzte und eine besondere Ausbildung der Tierhalter im Bereich der Tiergesundheitsdienste. "Ziel muss es sein, optimale Ergebnisse mit möglichst geringem Einsatz von Medikamenten zu erreichen", so der Minister weiters.

Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit bringt neue Sicherheit für die Konsumenten

"Die demnächst im Parlament zu beschließende Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit steht auf guter finanzieller Basis." Durch die Zusammenführung und Vernetzung der Untersuchungsanstalten gebe es für die Konsumenten in Zukunft noch mehr Sicherheit, bekräftigte Haupt, denn die Synergieeffekte der Zusammenführung seien unbestritten. Schlankere Strukturen führten zu mehr Qualität und besseren Standards.

Abschließend betonte Haupt, dass die Tiergesundheit durch dieses Gesetzesvorhaben erstmals umfassend und österreichweit garantiert würde. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (01) 71100-6440
http://www.bmsg.gv.at

Bundesministerium für soziale Sicherheit und
Generationen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO/NSO