Häupl zur Insolvenz des Tierschutzvereins

Wien, (OTS) Im Zusammenhang mit dem Konkurs des Wiener Tierschutzvereins betonte Bürgermeister Dr. Michael Häupl Dienstag in seinem Pressegespräch seine Bereitschaft, mitzuhelfen, dass der Wiener Tierschutzverein und das Wiener Tierschutzhaus auch weitergeführt werden können. Eine entscheidende Bedingung dabei sei, dass nicht, wie in der Vergangenheit, fortgearbeitet werde. "Man muss wissen, was mit dem Geld der Steuerzahler passiert", unterstrich der Bürgermeister. Er habe mit der neuen Führung bereits Gespräche geführt, die ihn zuversichtlich stimmen. Es werde Hilfe der Stadt beim Schuldenabbau geben und es werde auch Hilfestellung für die Zukunft geleistet werden. Die Nennung von konkrete Zahlen lehnte der Bürgermeister mit dem Hinweis ab, dass bis jetzt auch keine konkreten Zahlen bezüglich der Schulden und Kosten bekannt seien. Auch die Banken werden sich hier nicht aus ihrer Verantwortung stehlen können, stellte Häupl fest.

Der, bei der Pressekonferenz anwesende Vizebürgermeister und Finanzstadtrat Dr. Sepp Rieder teilte in diesem Zusammenhang mit, dass in der kommenden Sitzung des Finanzausschusses eine erste Hilfe in der Höhe von 10,6 Millionen Schilling beschlossen werde. Dies bedeute jedoch nicht die Ausstellung eines Blanko-Schecks für künftige Maßnahmen, betonte der Finanzstadtrat. (Schluss) js/bs

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Johannes Schlögl
Tel.: 4000/81 081
e-mail: slo@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK