Häupl: Drei Bitten für die Konjunkturbelebung

Wien, (OTS) Im Pressegespräch des Bürgermeister, in dem Dienstag neue, effizientere und unbürokratischere Wirtschaftsförderungsmaßnahmen vorgestellt wurden, verwies Bürgermeister Dr. Michael Häupl auf bereits präsentierte Maßnahmen im Baubereich, die, so wie das heute präsentierte Paket, der Rezession gegensteuern sollen. Die Rezession, so der Bürgermeister, sei ein internationales Problem und betreffe vor allem den europäischen Raum. Man könne dabei nicht alle Probleme lösen, "aber wir können gegensteuern", betonte Häupl.

In diesem Zusammenhang äußerte der Wiener Bürgermeister drei Bitten:

o Nachdem die europäische Zentralbank nach langem zögern eine

Zinssenkung vorgenommen habe, richte sich seine erste Bitte an
die Österreichischen Geldinstitute, diese Zinssenkung auch an
die Kunden weiterzugeben.
o Die zweite Bitte richte sich an die Bundesregierung, rasch in

Infrastrukturmaßnahmen zu investieren. Unter den gegebenen Umständen dürfe dem Nulldefizit kein Vorrang gegeben werden. "Die Regierung ist aufgefordert, die notwendige Finanzierung
für Verkehrsinfrastrukturmaßnahmen sicherzustellen", sagte Häupl. Dies sei auch eine wichtige Maßnahme gegen Arbeitslosigkeit und gegen Insolvenzen.
o Die private Kaufkraft des Konsumenten zu stärken, war die

dritte Bitte des Wiener Bürgermeisters. Konkret sprach er
dabei eine Steuersenkung an, die sich konjunkturbelebend
auswirken werde.

(Schluss) js/bs

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Johannes Schlögl
Tel.: 4000/81 081
e-mail: slo@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK