Kossina fordert Garantie für weniger Fluglärm

Forderungspaket wird Mediationsgruppe heute übergeben

Wien, (OTS) Ein Maßnahmenpaket zur Reduktion des Fluglärms, das auch garantiert umgesetzt wird, forderte heute Umweltstadträtin Isabella Kossina: "Nur ein Maßnahmen-Mix kann den Diskussionsprozess beschleunigen und sichern, dass die Wiener Bevölkerung bereits im Frühjahr davon profitiert." Kossina fordert die Garantie nachhaltiger Lösungen vom Flughafen Schwechat und der Austro Control.

Die Wiener Umweltstadträtin will sich auch in dieser Angelegenheit für die Rechte der Wienerinnen und Wiener einsetzen. "Fluglärm ist eine Belästigung, vor allem im Stadtgebiet. Es ist daher höchste Zeit, nach einem konstruktiven Diskussionsprozess nun auch zu Ergebnissen im Sinne der Wienerinnen und Wiener zu kommen."

Das Forderungspaket, das sich als Diskussionsbeitrag im Zuge des Mediationsverfahrens versteht, wird dem Arbeitsausschuss Mediation heute, Dienstag, von Gemeinderat Erich Valentin überreicht werden. Zu den Forderungen zählen u.a. eine Restriktion der Nachtflüge, keine Anflüge über Wien, wenn nicht unbedingt wegen des Wetters erforderlich sowie ausschließlich Instrumentenanflüge über Wien.****

Ein Mediationsverfahren sei grundsätzlich positiv, so Kossina, es könne jedoch nur so gut sein, wie die Vorschläge, die eingebracht werden. Ziel müsse es sein, miteinander Lösungen zu finden.

Die Stadt Wien verhalte sich konstruktiv im Mediationsprozess, so Kossina. "Wenn die Ergebnisse zu einer Entlastung der Wienerinnen und Wiener führen und aus der Sicht der Stadt Wien vertretbar sind, wird Wien dem Mediationsvertrag beitreten."

Kossina unterstrich jedoch, dass die Parteienrechte der Stadt Wien in einem UVP-Verfahren für den Fall der Errichtung einer dritten Flughafenpiste durch den Mediationsvertrag weder eingeschränkt noch präjudiziert werden dürfen. Kossina: "Ein Mediationsverfahren ist kein Ersatz für ein UVP Verfahren."

"Nur die Garantie der Realisierung der Forderungen könne die Fluglärmsituation für Wienerinnen und Wiener schon ab dem kommenden Frühjahr verbessern", so Kossina.

Gemeinderat Valentin: "Wir erkennen die wirtschaftliche Bedeutung des Flughafens Schwechat, gerade in wirtschaftlich turbulenten Zeiten. Dennoch ist es notwendig, dass jetzt umweltrelevante Entscheidungen und Ergebnisse für die Wiener Bevölkerung getroffen werden. Besonders dann, wenn diese kein Widerspruch zur positiven Entwicklung des Flughafens sind." (Schluss) bfm

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Birgit Flenreiss-Mäder
Tel.: 4000/81 353, Handy: 0664/32 69 753
e-mail: fle@ggu.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK