Wirtschaftspädagogen stellen sich neuen Herausforderungen

Akademielehrgang "Englisch als Arbeitssprache für Wirtschaftspädagogen" erfolgreich abgeschlossen

Feldkirch (VLK) - 15 Lehrpersonen aus Tiroler und
Vorarlberger Berufsbildenden Mittleren und Höheren Schulen
nahmen am Akademielehrgang "Englisch als Arbeitssprache für Wirtschaftspädagogen" des Pädagogischen Institutes in
Feldkirch teil. Dabei eigneten sie sich grundlegende
theoretische und praktische Kenntnisse an, um in englischer
Sprache unterrichten zu können. "Damit wurde ein weiterer
wichtiger Schritt in Richtung eines praxisorientierten
Unterrichts gesetzt, der auf die Anforderungen von Wirtschaft
und Gesellschaft optimal eingehen kann", zeigt sich Landesrat
Siegi Stemer von der Initiative begeistert. ****

"Gute Englischkenntnisse gehören in der internationalen Geschäftswelt längst zur Basisqualifikation. Zusätzlich zur aktiven Sprachbeherrschung ist auch ein Grundverständnis der wirtschaftlichen Fachsprache und der internationalen
Gepflogenheiten gefragt", betont Stemer.

Die Wirtschaftspädagogen wurden von Februar bis Oktober in
vier Blöcken gezielt geschult, um Fächer wie "Marketing und internationale Wirtschaft", "Informationstechnologie", "Betriebswirtschaft", "Volkswirtschaft" ganz oder teilweise
in einer fremden Arbeitssprache zu unterrichten. Im Rahmen
eines zweiwöchigen Auslandsaufenthaltes in Irland konnten sie außerdem ihr fachsprachliches Wissen vertiefen. Sieben Auszeichnungen bei der Abschlussprüfung sind das
hervorragende Ergebnis dieser Initiative.

"Der große Erfolg des Lehrganges ist dem Einsatz der
Teilnehmer und Trainer, der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung der Vorarlberger Elektro- und Metallindustrie
bei der Partnersuche in Irland und der freundlichen Aufnahme
durch die Partner in Irland zu verdanken", lobt Manfred
Hämmerle, Lehrgangsleiter und selbst teilnehmender Lehrer,
die Leistungen aller Beteiligten.

Schullandesrat Stemer sieht den Akademielehrgang als
"Auftakt für eine zukunftsweisende und notwendige Entwicklung
in der Ausbildung, die in den nächsten Jahren
weiterentwickelt und auch auf Berufsschulen und andere
Schultypen ausgedehnt werden soll".
(gk/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL