Hören ohne Stress

Wien (OTS) - 120 Mio. Menschen in den Industriestaaten geben als einen Hauptstörfaktor ihres Alltags an, dass es ihnen zu laut ist. Hören ist nur dann ein Vergnügen, wenn wirklich alles stimmt. Das tut es aber nicht immer. Weder für hörverminderte Menschen und die, die kein oder ein nicht optimal angepasstes Hörgerät tragen, noch für Personen mit einem gesunden Hörorgan: Neben den vertrauten täglichen Geräuschen führt unerwünschter Lärm zu Stress. Zahlen, Daten und Fakten präsentieren wir im Rahmen eines Pressefrühstücks:

Pressefrühstück

Mittwoch, 5. Dezember 2001, 10 Uhr
Presseclub Concordia

Eingeladen wurden:

DI Dr. med. Hans-Peter Hutter, Institut für Umwelthygiene der Universität Wien:
"Lärm aus umweltmedizinischer Sicht" Präsentation von Studienergebnissen

DI Dr. Karl Körtert, AUVA: "Lärm in der Arbeitswelt. Schädigungen und Massnahmen"

Univ.Prof.Dr. Rudolf Schoberberger, Institut für Sozialmedizin der Universität Wien:
Präsentation der Studie "Die Befindlichkeit hörverminderter Menschen in Österreich"

Doz. Dr. med. Bruno Welleschik, KH Rudolfsstiftung:
"Lärm verursacht Stress im Ohr"

Waltraud Schinko-Neuroth, Schinko-Neuroth Ges. m.b.H.:
"Das Ohr ist wie ein menschlicher Fingerabdruck - es ist einzigartig"

Rückfragen & Kontakt:

Fischill PR
Kochgasse 4, 1080 Wien
Tel.: 01/ 408 68 24-11
office@fischill.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS