Objektivierungsverfahren zur Schulleiterbestellung in Wien

Brandsteidl: Eine neue Ära hat begonnen

Wien, (OTS) Im Kollegium des Wiener Stadtschulrates wurde Montag das neue Objektivierungsverfahren für die Bestellung von Schulleitungsfunktionen in Wien mit den Stimmen von SPÖ und ÖVP beschlossen. Wiens Amtsführende Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl bezeichnete diesen Beschluss als "Beginn einer neuen Ära." Brandsteidl: "Transparent, einheitlich und kostengünstig - das nun beschlossene Objektivierungsverfahren entspricht allen Anforderungen. In keinem anderen Bundesland wird bei einem so hohen Objektivitätsgrad gleichzeitig die Mitwirkung der Schulpartner so groß geschrieben."****

Als wesentlichste Eckpfeiler des neuen Modells bezeichnete sie:

o Objektivität: Das neue objektivierte Bestellungsverfahren

ermöglicht durch ein unter der Leitung professioneller externer Beratungsfirmen stehendes Assessmentverfahren sowie durch andere Elemente wie der Computerpotenzialanalyse eine weitestgehende Objektivität bei der Bestellung.
o Einheitlichkeit: In Zukunft werden Schulleitungsfunktionen in

allen Schularten nach dem selben Procedere besetzt. Das heißt, dass ab nun in allen Schularten die gleichen objektiven
Kriterien der Direktorenbestellung gelten.
o Transparenz: Das neue objektivierte Bestellungsverfahren folgt

einem nachvollziehbaren Muster.
o Kostengünstig: Die für ein einzelnes objektives

Bestellungsverfahren zu veranschlagenden Kosten bewegen sich in einem finanzierbaren, gegenüber den Steuerzahlern zu rechtfertigenden Rahmen, ohne deshalb Einbußen bei der Qualität der Bestellung hinnehmen zu müssen.
o Demokratie: Durch die Einbindung aller Schulpartner ist eine

demokratisch legitimierte und auf breite Akzeptanz stoßende Entscheidung garantiert.

Die sechs Schritte zur künftigen Bestellung von Schulleitern lauten:

1. Ausschreibung: basierend auf BDG (für Bundeslehrer) und LDG

(für Landeslehrer)
2. Bewerbung: neuer und für alle Schularten einheitlicher

Bewerbungsbogen
3. Gutachten der Schulaufsicht: strukturiert und auf Funktion

abgestimmt.
4. Computerpotenzialanalyse: zur Messung persönlicher Fähigkeiten 5. Assessment: unter Leitung einer externen Beratungsfirma
6. Amtsvorschlag: als Resultat der Ergebnisse

Abschließend lobte Brandsteidl das hervorragende Arbeitsklima zwischen den verschiedenen Parteien in dieser Angelegenheit: "Alle Fraktionen haben konstruktiv kooperiert, dafür möchte ich mich bedanken. Wir haben damit ganz klar gezeigt, dass es uns um eine optimale Sachentscheidung und nicht um Parteipolitik geht." (Schluss) ssr

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Matias Meißner
Tel.: 525 25/77014
e-Mail: matias.meissner@ssr-wien.gv.atPID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK