"profil": Mailath-Pokorny kritisiert Leopold-Stiftung

Kritik an der Präsentation der Sammlung im Leopold Museum mehrt sich

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, formiert sich zwei Monate nach der Eröffnung zunehmend Kritik an Aufstellung und Präsentation der Sammlung Leopold im Wiener Museumsquartier, aber auch an der Arbeitsweise der Stiftung Leopold. So meint beispielsweise Sabine Breitwieser, Direktorin der Generali Foundation in Wien, dass sich der Raum für zeitgenössische Kunst "zum Teil grauenhaft präsentiert". Klaus Albrecht Schröder, Direktor der Albertina Wien, bedauert in seinem Statement, dass "die Dichte der Hängung sicher eher zum Nachteil mancher Künstler" gereiche.

Kritik an der Arbeitsweise der Stiftung übt Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny. "Für die Stiftung und für das Museum gehört eine durchschlagskräftige Geschäftsführung bestellt", fordert Mailath-Pokorny in "profil". "Die derzeitige Arbeitsweise im Stiftungsvorstand ist absurd."

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS