Preise für innovative Projekte vergeben

Gabmann: Mit der Technologie-Offensive ein Vorreiter

St. Pölten (OTS) - Im RIZ-Gründerzentrum in Wiener Neustadt fand heute Freitag Nachmittag die Abschlussgala des Wettbewerbs "Genius 2001 - Forschung mit Mehrwert" statt. Das Ziel der Organisatoren dieses Wettbewerbs war, Potenziale im Bereich der Forschung und der Entwicklung zu aktivieren sowie Chancen in der Verwertung von Ideen aufzuzeigen. Wirtschaftslandesrat Ernest Gabmann freute sich über 61 innovative Einreichungen, aus denen heute die Sieger geehrt wurden.

Die Politik könne für Forschung und Innovation nur Rahmenbedingungen herstellen, kann also beispielsweise nicht Unternehmen führen, sagte Gabmann in seinem Rede-Antwort-Spiel mit ORF-Kommentator Andreas Bohusch, der die Moderation besorgte. Niederösterreich sollte verstärkt mit Arbeitsplätzen in die Technologie gehen. Es gebe im Vergleich zu anderen europäischen Ländern derzeit noch immer zu wenig Unternehmungen und zu wenig Selbstständige. Deshalb hätten sich die Verantwortlichen etwas einfallen lassen müssen. Niederösterreich ist mittlerweile mit der Technologie-Offensive ein Vorreiter. Das Land habe auch eine neue, eigene Geschäftstelle eingerichtet und mit Franz Viehböck einen Technologie-Beauftragten installiert. Mit Kompetenzzentren und mit Wirtschafts-, Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen hätte sich Niederösterreich sehr viel an Infrastruktur aufgebaut.

Die Erste Bank, Wiener Städtische, Siemens und UTA stellten insgesamt 300.000 Schilling (21.801 Euro) zur Verfügung, die an insgesamt sieben innovative Projekte vergeben wurden. Den ersten Platz teilen sich zwei Teams, "Volumenrückführung technischer und medizinischer Strukturen" von Prof. Dipl. Ing. Gerhard Pramhas und Dipl. Ing. Gunther Carl-Hohenbalken (Fachhochschule Wiener Neustadt), das mit der Erzeugung von 3D-Modellen mittels Scan im Computertomographen zu tun hat, und "Infochemicals" von einem Team der Wiener Universität unter der Leitung von Mag. Wolfgang Harand und Dipl. Ing. Martin Kacetl. Infochemicals sind Signalstoffe zwischen Organismen, die als Bekämpfung von Schädlingen - etwa der Kastanienminiermotte - eingesetzt werden können. Der zweite Platz ging an das Projekt "Regenerative Medizin" des Team von Dr. Rudolf Berger von der Universitätsklinik Wien. Zwei dritte Plätze gab es für die Projekte "e-light" rund um Dipl. Ing. Dr. Markus Schermann, der ein innovatives Fahrrad-Lichtsystem vorstellte, und an "Mikrogranulation" von einem Team unter der Leitung von Dr. Richard Tessadri, Univ. Doz. Dr. Franz Vavtar und Christian Potocan, die sich mit der Optimierung der Zementherstellung beschäftigt haben. Zwei weitere Preise wurden für das beste HTL-Projekt - "Intelligent Infusion Alarm System" von Andreas Lutz und Christian Wagner - und das beste Studenten-Projekt, ein Lösungsansatz zur möglichen Optimierung des Solvayprozesses von Georg Steinhauser, vergeben. Die Anerkennungspreise erhielten Jürgen Schnabler und Hans-Peter Hinterbuchinger für das "Geisterfahrerwarnsystem", Ing. Mag. René Habinger für eine Kombination aus Zahnbürste und Zahnpasta, Dipl. Ing. Anneliese Pönninger für die Messung von Ausdehnungskoeffizienten, Mag. Erwin Fugger für ein Monitoring-System, Paul Posch für die Wiederverwertung von Styropor-Abfall und Dipl. Ing. Johannes Hackner für die GIS-gestützte Simulation von Fernwärmesystemen.

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Landesregierung
Pressestelle
Tel.: 02742/9005-12312

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/OTS