"Sorgt für Gerechtigkeit" - ADVENIAT-Aktion 2001 - AUDIO (web)

Essen (ors) - - Querverweis: O-Töne werden über ors versandt und sind abrufbar unter: http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ors

Die ökonomische Globalisierung, also das Zusammenwachsen der Märkte ist bereits heute Wirklichkeit. Die soziale Globalisierung nicht. Immer noch herrschen in vielen Ländern Armut, Hunger und Elend. In Lateinamerika setzt sich die katholische Kirche mit der Aktion ADVENIAT für mehr Gerechtigkeit ein. Seit der Gründung vor 40 Jahren hat ADVENIAT 200 000 Projekte für fast vier Milliarden Mark unterstützt. In jedem Jahr werden unterschiedliche Länderschwerpunkte festgelegt. Welche Regionen dieses Jahr im Mittelpunkt stehen, erklärt der ADVENIAT-Vorsitzende Weihbischof Franz Grave.

O-Ton (ors04741) Grave 21sec

Mittelamerika steht im Zentrum unserer Information und unserer Eröffnungsfeierlichkeiten. Ich habe Honduras, Guatemala und vor allen Dingen El Salvador in diesem Jahr zweimal besucht und habe mich an Ort und Stelle davon überzeugen können, wie notwendig und richtig es ist diese Länder in den Mittelpunkt unserer Informationen zu stellen. Denn dort ist die Not groß.

ADVENIAT versteht sich als Anwalt der Armen und sozial Benachteiligten. In den Ländern Zentralamerikas leben viele Menschen weit unterhalb eines akzeptablen Existenzminimums.

O-Ton (ors04742) Grave 22sec

Das aktuellste und dringendste Problem ist nach wie vor die Armut aufgrund der Naturkatastrophen. Ein anderes großes Problem ist natürlich die Frage der Menschrechtsverletzungen. Wir haben zum Beispiel in Guatemala immer noch die Tatsache, dass Menschen nicht sicher auf der Straße sind und plötzlich verschwinden, ohne dass ein Prozess angestrengt wird, um Gerechtigkeit widerfahren zu lassen.

Durch langjährige Diktaturen, Terrorismus und Kriminalität sind die Menschenrechte in einigen Ländern Mittelamerikas nahezu außer Kraft gesetzt. Deshalb unterstützt ADVENIAT intensiv die Arbeit der Menschrechtsbüros vor Ort.

O-Ton (ors04743) Grave 20sec

Dort gibt es ehrenamtliche Frauen und Männer, die unter Einsatz ihres Lebens den Betroffenen von Unglück und Unrecht die Chance geben, dass sie den Fall zu Papier bringen, das heißt dokumentieren. Damit diese Dokumentation der Öffentlichkeit übergeben werden kann. Diese Arbeit fördern wir. Und ich denke, das ist eine Ermutigung für diejenigen, die die Menschenrechtsarbeit tun.

***************
ACHTUNG REDAKTIONEN:
Die Originaltöne werden per Satellit verschickt und können auf Wunsch kostenfrei per MusicTaxi überspielt werden. Wenden Sie sich dafür bitte mit dem Stichwort "ors" an unseren Partner Radio Dienst Syndication+Network GmbH+Co.KG, Kundenhotline: 089/4999 4999. Im Internet sind sie als Download (Ors0474, 48 kHz) verfügbar unter http://www.presseportal.de.

Die O-Töne sind honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an RadioMaster@newsaktuell.de.

ors Originaltext: Adveniat
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:

Dr. Hans Czarkowski
Tel.: 0049201/1756 - 0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/ORS