Mitglieder bestimmen den Weg des ÖGB mit

SMS- und Online-Umfragen binden Mitglieder in Entscheidungen von Zukunftsthemen ein

Salzburg (ÖGB). Mitglieder können bei ÖGB-Entscheidungen noch mehr mitreden. Mittels SMS- und Online-Umfrage kann jedes Mitglied den künftigen Kurs des ÖGB bei Zukunftsthemen mit beeinflussen. Bereits vor der ersten der insgesamt acht Konferenzen "startschuss.zukunft", in denen die verschiedensten Themen von sozialer Sicherheit über Bildung bis hin zu Kollektivverträgen und Mitsprache behandelt werden, hat der ÖGB ein neues Service gestartet, um Mitglieder und Interessierte noch besser in Entscheidungsprozesse mit einbinden zu können.++++

Und das System funktioniert einfach: Zu jedem Konferenzthema, der acht Konferenzen, werden vorab fünf Frage, eine Frage pro Woche, gestellt, deren Ergebnisse dann in die Beratungen der ÖGB-ExpertInnen einfließen. Auch zum Thema Bildung wurden fünf Fragen gestellt. Insgesamt haben sich dabei mehr als 2.600 Mitglieder und Interessierte beteiligt. So wurde die Frage "Soll die Facharbeiterausbildung für eine weitere Ausbildung an Unis und Fachhochschulen angerechnet werden?" beispielsweise von 85,11 Prozent der Abstimmenden mit Ja beantwortet. 89,41 Prozent sind dafür, dass für Weiterbildung eine gesetzliche Grundlage geschaffen wird und 69,02 Prozent sprachen sich gegen Studiengebühren aus.

Da diese Art der Mitbestimmung sehr gut angenommen wird, ist klar, dass diese Aktion bei den folgenden Konferenzen im nächsten Jahr zu den Themen "Einkommens-, Kollektivvertrags- und Lohnpolitik", "Sicherung des Wirtschaftsstandortes", Mitbestimmung - Mitgestaltung" sowie "Arbeitszeit - Lebenszeit" folgen.

Die gesamte Auswertung der bisher gestellten Fragen finden sich unter www.startschuss-zukunft.at.

ÖGB, 29. November 2001
Nr. 1027

Rückfragen & Kontakt:

Alice Wittig
Telefon: (01) 534 44/353
Fax: (01) 533 52 93

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB