SOS Mitmensch und MigrantInnen blasen der Regierung den Radetzky-Marsch

Wien (OTS) - Morgen Freitag protestiert die Plattform "Österreich für alle gleich" um 17.00 Uhr vor dem Parlament gegen den so genannten "Integrationsvertrag". Als dramaturgischen Höhepunkt demonstrieren die TeilnehmerInnen der Kundgebung "massive Integrationsbestrebungen" und stimmen zusammen den Radetzky-Marsch an. Alle sind aufgerufen, (Lärm-)Instrumente mitzubringen.

SOS Mitmensch fordert im Zuge der Kundgebung erneut Zugang zur Arbeit für alle, die in Österreich leben. Die rechtliche Ungleichbehandlung von ausländischen MitbürgerInnen ist aus rechts-ethischen und pragmatischen Überlegungen abzulehnen. So gehört etwa die sozial-, arbeits- und aufenthaltsrechtliche Stellung der Saisoniers zur prekärsten, die die österreichische Rechtslage kennt. Staatssekretärin Rossmann beweist ihre Unfähigkeit zur politischen Gestaltung, wenn Sie die Probleme in der Gastronomie durch eine "Dialekt-Offensive" lösen will, statt die qualitätsgefährdende Lohnspirale nach unten durch die rechtliche Absicherung des Personals zu bremsen.

Neben Max Koch von SOS Mitmensch werden vor allem MigrantInnen den "Integrationsvertrag" in Redebeiträgen kritisch kommentieren. Der Initiative gehören neben SOS Mitmensch zahlreiche Organisationen aus dem Migrationsbereich, wie Asyl in Not, Echo und die Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen an.

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch
Philipp Sonderegger, Sprecher
Tel: +43-699-17677787

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS