Auto-Cluster Vienna Region: Rieder präsentiert Geschäftsführer

Wien setzt Ausbildungsoffensive fort: Fachhochschule für Verkehr-Logistik-Automotiv startet 2002

Wien, (OTS) "Wien finanziert einen Fachhochschullehrgang mit 60 Ausbildungsplätzen für Verkehr-Logistik-Automotiv, der 2002 in Betrieb gehen wird. Neben dem Standort Paukergründe, wo zur Zeit ein Technologie- und Gründerzentrum entsteht, setzen wir damit eine weitere Initiative für den Automotiv-Cluster Vienna Region", erklärte Wiens Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder in einer gemeinsamen Medienkonferenz mit dem NÖ-Landesrat für Wirtschaft, Tourismus und Technologie, Ernest Gabmann, in St. Pölten. Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch der neue Geschäftsführer des Automotive-Clusters Vienna Region - ACVR, Dr. Michael Sikora, vorgestellt.

"Wir sehen den Automotiv Cluster Vienna Region nicht als Konkurrenz zu den bereits bestehenden Auto-Clustern in der Steiermark und in Oberösterreich, sondern als Ergänzung", so Rieder. "Der Schwerpunkt liegt hier nicht in der Automobilzulieferindustrie. Die Verknüpfung mit Verkehrsinfrastruktur, Logistik und neuen Ansätzen für die Mobilität ist Kern der Tätigkeiten. Wir erwarten uns dadurch neue Impulse für die Vienna Region, gerade vor dem Hintergrund der bevorstehenden Erweiterung der Europäischen Union."

Der Cluster wird gemeinsam durch den Wiener Wirtschaftsförderungsfonds (WWFF) und Eco Plus, Niederösterreichs Regionaler Entwicklungsagentur, geführt. Ziel des Clusters ist eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Industrie, System- und Komponentenlieferanten sowie Forschung & Entwicklung.

Bei der Medienkonferenz anwesend waren auch der Geschäftsführer des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds, D.I. Dr. Bernd Riessland, und der Geschäftsführer der ECO PLUS, Dkfm. Theodor Krendelsberger.****

Fachhochschullehrgang für Verkehr-Logistik-Automotiv in Wien

Teil des Wiener Fachhochschulförderprogrammes ist die Einrichtung eines Fachhochschullehrganges für Verkehr-Logistik-Automotiv. Für diesen Lehrgang ist der Standort Paukergründe vorgesehen, an dem neben dem in Bau befindlichen Klima Wind Kanal das Forschungszentrum Arsenal sowie ein Kompetenzzentrum im Entstehen sind.

Insgesamt stellt Wien im Rahmen der Fachhochschulförderung 220 Millionen Schilling (15,98 Mio. €) zur Verfügung. Die kürzlich beschlossenen 70 Millionen (5,087 Mio. €) dienen der Errichtung von Lehrgängen für Zukunftstechnologien. Derzeit gibt es in Wien 2.879 Ausbildungsplätze in Fachhochschulen, in Österreich insgesamt 11.766 Plätze. (Stand Studienjahr 2000/2001). Damit ist jeder vierte Ausbildungsplatz in Wien.

Technologie- und Gründerzentrum Paukergründe

Eines der Kernstücke des Automotive-Clusters Vienna Region ist das Technologie- und Gründerzentrum Paukergründe im 21. Bezirk. Auf den Gründen des ehemaligen Pauker Werkes wird mit niederösterreichischer Beteiligung die Errichtung eines Technologie-und Gründerzentrums realisiert. Konkret wurde mit dem Bau des Klima Wind Kanals zum Testen von Schienenfahrzeugen bereits begonnen. In einem nächsten Schritt soll durch die Ansiedlung von Abteilungen des Austrian Research Center Seibersdorf - ARCS an diesem Standort ein Kernbereich entstehen.

Im Zuge der ersten Baustufe des Technologiezentrums ist die Errichtung von entsprechenden Baulichkeiten mit einer Nutzfläche von vorerst rd. 15.000 m² geplant, mit den Archtektonischen Planungen soll Anfang 2002 begonnen werden, der Baubeginn ist für Mitte 2002 geplant. Im Endausbau sollen rd. 30.000 m² Nutzfläche im Technologiezentrum Siemensstraße zur Verfügung stehen.

Durch die unmittelbare Nähe von Forschungseinrichtungen, Bildungseinrichtungen und Unternehmen werden an diesem Standort optimale Bedingungen für eine Erhöhung der Innovationsdynamik und damit positive Entwicklungsbedingungen für junge, innovative Unternehmen geschaffen. Das Technologie- und Gründerzentrum wird die Schwerpunkte Verkehrstechnik, Verkehrstelematik, alternative Antriebssysteme, bzw. verwandte Bereiche verfolgen.

Automotive-Cluster Vienna Region: Eine gemeinsame Initiative von Wien und Niederösterreich

Der Automotive-Cluster Vienna Region ist ein weiteres konkretes gemeinsames Projekt auf dem Weg zur Realisierung der "Vienna Region", des Wirtschaftsraumes der Ostregion. Der Cluster beschäftigt sich nicht nur mit einer der zukunftsträchtigsten Branchen, sondern ist in zweifacher Hinsicht auch ein gewaltiger Schritt weg von einem Schrebergartendenken in der Wirtschaftspolitik. Einmal durch das gemeinsame Engagement von Wien und Niederösterreich und einmal durch die geplante enge Kooperation mit den schon bestehenden österreichischen Automobil-Clustern in Oberösterreich und der Steiermark, die künftig unter einem "Triple A", der Austrian Automotive Association - AAA gemeinsam firmieren werden."

Ein Drittel der Branche in Wien und Niederösterreich angesiedelt

1997 waren in Niederösterreich und Wien rund 5.700 Personen im Fahrzeugbau-Sektor beschäftigt, die Erlöse betrugen fast 20 Milliarden Schilling (1,45 Mrd. €) mit einer Bruttowertschöpfung von rund 6,6 Milliarden Schilling (0,48 Mrd. €). Knapp 32 Prozent aller wichtigen erfassten Zulieferbetriebe Österreichs haben ihren Standort in Niederösterreich und Wien.

Wirtschaftsstandort Wien sichern:

Es ist unbestritten, dass dem Ausbildungsbereich ganz entscheidende Bedeutung bei der Sicherung des Wirtschaftsstandortes der Ostregion zukommt. Innerhalb dieses Bereiches nehmen wiederum die Fachhochschulen- und hier vor allem Ausbildungen in modernen Technologien wie Verkehr-Logistik-Automotiv eine eminent wichtige Rolle ein. "Um im immer internationaler werdenden Wettbewerb auch in Zukunft bestehen zu können, ist es notwendig, Arbeitskräfte auf allerhöchstem Niveau auszubilden. Mit dieser Initiative setzen wir einen Weg fort, der Wien zu einer der reichsten Regionen der EU gemacht hat", so Rieder.

Dr. Michael Sikora

Dr. Michael Sikora wurde 1962 in Wien geboren, wo er auch Gymnasium und Wirtschaftsuniversität absolvierte. Dr. Sikora Vor seinem Eintritt in den Automotiv-Cluster war Dr. Sikora in verschiedenen internationalen Unternehmen, unter anderem bei Coopers & Lybrand, Ericcson Business Data und zuletzt bei Hewlett-Packard, tätig. (Schluss) mmr

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Martin Ritzmaier
Tel.: 4000/81 855
e-mail: martin.ritzmaier@gfw.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK