Einladung zur PK am 7. Dezember: "Notruf-Team44" Präsentation des Projekts: Psychosoziale Nachbetreuung von Berufskraftfahrern nach schweren Verkehrsunfällen

Wien (OTS) - Ein schwerer Unfall kann für Berufskraftfahrer nicht nur physische, sondern auch psychische Belastungen nach sich ziehen. Im schlimmsten Fall führt dies zu Arbeitsunfähigkeit und Kündigungen. Mit Dezember 2001 können Berufskraftfahrer psychologische und rechtlich-soziale Unterstützung in Anspruch nehmen. Initiiert von Gewerkschaft HTV, Kammern für Arbeiter und Angestellte, Wirtschaftskammer Österreich und AUVA wurde das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) sowie ppm, forschung + beratung, mit der Projektleitung betraut.

Wir würden uns freuen Sie bei dieser Pressekonferenz begrüßen zu dürfen. Bitte merken Sie vor:

PK: "Psychosoziale Nachbetreuung von Berufskraftfahrern nach schweren Verkehrsunfällen"

Zeit: Freitag, 7. Dezember 2001, um 10.00 Uhr

Ort: Spedition Weiss, Litfaßstraße 8, 1030 Wien (Öffentlich:
Kontinuierlicher Shuttle-Bus-Service bis 10.00 Uhr zur Pressekonferenz - Bus ist von der Firma C&K, mit PRESSE Schild -Abfahrt Nottendorfer Gasse, Ecke Erdbergstraße)

Gesprächspartner:
Dipl.-Ing. Paul Senger-Weiss,
Geschäftsführer Gebr. Weiss, Intern. Spedition
Karl Lewisch,
Zentralsekretär Gew. Handel-Transport-Verkehr
Mag. Herbert Tumpel,
Präsident der Bundesarbeiterkammer
Adolf Moser,
Fachverbandsvorsteher Güterbeförderung
Komm. Rat Karl Molzer,
Fachverbandsvorsteher Personenbeförderung
Univ. Professor Direktor Dr. Norbert Winker,
Allgemeine Unfallversicherungsanstalt
Dr. Heinz Michalke,
Kuratorium für Verkehrssicherheit
Mag. Andreas Reisinger, Dipl. Psych. Anette Christ-Hohmann, Projektkoordinatoren

Moderation: Michael Schrenk

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 71 770/225
http://www.kfv.at

Kuratorium für Verkehrssicherheit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS/OTS