Metallerpensionisten: Regierung fährt wieder einmal "drüber"

Kaufkraft der Pensionisten geschwächt!

Wien (GMT/ÖGB) "Die Regierung hat unsere Erwartungen leider völlig erfüllt, auch bei der Pensionsanpassung lautet ihre Linie Drüberfahren. Die beschlossene Pensionsanpassung ist völlig unzureichend", stellen die Metallerpensionisten zur beschlossenen Pensionsanpassung für 2002 fest.++++

Die Erwartungen der Pensionistenvertretungen aller Parteien seien klar gewesen: Die Kaufkraft der Pensionistinnen und Pensionisten müsse erhalten bleiben. Angebote unter der Inflation wurden durchgängig abgelehnt.
Die Metallerpensionisten: "Man muss auch denjenigen gerechte Einkommen geben, die keine Gestaltungsmöglichkeiten für ihre Einkommen haben. Wir haben die Abgeltung der Inflation verlangt, weil die Pensionistinnen und Pensionisten von den Preissteigerungen genau so betroffen sind wie alle anderen und schon im letzten Jahr durch viele Maßnahmen der Regierung zusätzlich weniger Geld zur Verfügung hatten. Unsere Erwartungen haben sich leider voll und ganz bestätigt:
Die Regierung fährt nun auch über die Pensionistinnen und Pensionisten drüber und ignoriert die Einwände ihrer Interessenvertretungen. Die Pensionistinnen und Pensionisten verfügen prinzipiell über eine nicht zu unterschätzende Kaufkraft. Die Regierung handelt kurzsichtig und sogar fahrlässig im Sinne einer funktionierenden Wirtschaft, wenn sie das missachtet. Mit diesem Schritt kann man der Bundesregierung nun endgültig jegliche soziale Kompetenz und jegliches soziale Gewissen absprechen. Das ist genau jene ‚soziale Treffsicherheit’, die die Menschen im Land seit fast zwei Jahren zu spüren bekommen, und nun auch die Pensionistinnen und Pensionisten mit voller Härte."

Die Metallerpensionisten unterstützen aus den genannten Gründen jene Pensionistenvertretungen voll und ganz, die nun den Verfassungsgerichtshof anrufen werden, der die Verfassungsmäßigkeit der Vorgansgweise um die Pensionsanpassung prüfen soll.

ÖGB, 29. November 2001
Nr. 1023

Rückfragen & Kontakt:

Telefon. (01) 501 46 242

Nani Kauer, GMT-Presse,

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB