Wie WirtschaftsjournalistInnen über die PR denken

Österreichische WirtschaftsjournalistInnen werden aufgerufen, sich an einer Online-Studie über die Öffentlichkeitsarbeit zu beteiligen!

Wien (OTS) - Im Rahmen einer am IPK (Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft) durchgeführten, österreichweiten Studie soll ein repräsentatives Meinungsbild von WirtschaftsjournalistInnen über die Öffentlichkeitsarbeit erhoben werden.

Dadurch können Elemente und Eigenschaften der PR beurteilt und mögliche Kritikpunkte aufgezeigt werden. Das Ziel der Untersuchung ist die Schaffung einer zusätzlichen Transparenz über die Arbeitsbeziehung zwischen den beiden Berufsgruppen Journalismus und Public Relations.

WirtschaftsjournalistInnen werden gebeten, den Fragebogen unter
http://tud.at/publizistik/frageboegen/studie-jour-pr.html
auszufüllen.

Die Ergebnisse werden auf der vom 14.-16.Februar 2002 in Leipzig stattfindenden Fachtagung "Autonomie und Beeinflussung. Beziehungen zwischen Journalismus und PR" (Informationen unter:
http://www-ifmk.tu-ilmenau.de/dgpuk/journalistik/ws2002-prg.html)
präsentiert. Sollten Sie vorab Interesse an den Ergebnissen haben, können Sie sich nach Absenden des Fragebogens in die Mailingliste eintragen.

Rückfragen & Kontakt:

Astrid Pienegger, Studienleiterin
Tel. 0699/11718228
Fax 01/9440240
studie@pienegger.info

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS