Grüne fordern Finanzierung eines Aids-Hilfe-Vereines

Wien, (OTS) Derzeit sei das Thema "Aids" weitgehend aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden und trotz besseren Wissens die Benützung von Kondomen rückläufig, erklärte die Grüne Gemeinderätin Dr. Sigrid Pilz Donnerstag in einem Pressegespräch. Das Thema "Aids" gehe alle an, die Zunahme der Neuinfektionen bei Heterosexuellen und hier vor allem bei Frauen spreche eine deutliche Sprache. Im Umgang mit HIV-Positiven gebe es immer noch zu viel Intoleranz und Vorurteile, kritisierte die Grün-Politikerin, die auf die soziale Isolation von Aids-Kranken und ihre Diskriminierung hinwies.

Durch Einsparungen im Gesundheitswesen komme es zur Verschlechterung der medizinisch-psychosozialen Versorgung von HIV-Positiven und Aids-Kranken. Im Bereich der Gemeinde Wien gebe es noch keine diesbezügliche spezielle Betreuung. Der BUDDY-Verein würde, so Pilz, diese Versorgungslücke abdecken. Sie forderte daher erneut eine Finanzierung dieses Vereines durch die Gemeinde Wien, die mindestens die Anstellung von MitarbeiterInnen in einem Ausmaß von ca. 60 Wochenstunden sowie die Abdeckung der anfallenden Miet- und Betriebskosten ermöglicht. Einen entsprechenden Antrag haben die Grünen vor wenigen Tagen im Wiener Gemeinderat bereits eingebracht. (Schluss) js/bs

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Johannes Schlögl
Tel.: 4000/81 081
e-mail: slo@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK