MIGRANTiNNEN MACHEN GEGEN "INTEGRATIONSVERTRAG" MOBIL

Warum der Integrationsvertrag nichts mit Integration zu tun hat

Wien (OTS) - Einladung zur Pressekonferenz
Dienstag, 27.11., 10.00 Uhr, Cafe Landtmann

TeilnehmerInnen:

Alexis Alexandra (EU-MigrantInnenforum)
Amina Baghajati (Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen) Michael Genner (Asyl in Not)
Hikmet Kayahan (Integrationskonferenz, Germanist)
Max Koch (SOS Mitmensch)
Grace Latigo ( Kulturpädagogin, Sängerin)
Slavko Ninic (Wiener Tschuschenkapelle)

Als Plattform "Österreich für alle Gleich" mobilisieren zahlreiche Initiativen und Organisationen aus dem Migrationsbereich gegen den so genannten "Integrationsvertrag". Mit der Unterstützung durch die Integrationskonferenz steht ein breiter Querschnitt der betroffenen Organisationenen geschlossen hinter diesem Anliegen.

Kundgebung gegen diesen "Integrationsvertrag",
30. November, ab 17.00 Uhr beim Parlament.

Der Ministerratsbeschluß vom 2. Oktober über den sogenannten "Integrationsvertrag" ist eine rassistische Maßnahme. Hunderttausende Menschen, die in Österreich leben und arbeiten, werden davon betroffen sein. Es drohen Geldstrafen und Verlust des Aufenthaltsrechts. Die Zwangssprachkurse dienen nicht der Integration, sondern der Verunsicherung, Diskriminierung, Schikanierung und Abschiebung von MigrantInnen.

GLEICHE RECHTE FÜR ALLE !

Wir fordern eine Verfassungsreform.

Artikel 7 B-VG soll lauten:
"Alle Menschen, die in Österreich leben, sind vor dem Gesetz gleich."

KUNDGEBUNG vor dem Parlament
Freitag, 30.11., 17 Uhr

Rückfragen & Kontakt:

Plattform "Österreich für alle gleich"
Asyl in Not Tel.: (01) 408 42 10,
SOS Mitmensch Tel.: (01) 524 99 00
ICAP Tel.: (01) 961 10 29
Philipp Sonderegger 0699-17677787
Michael Genner 0676 - 63 64 371

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS