Kabas betont Überparteilichkeit des Anti-Temelin-Volksbegehrens

Wien, (OTS) Im Rahmen einer Pressekonferenz zum Auftakt des Anti-Temelin-Volksbegehrens am Montag, betonte der Wiener FPÖ-Klubobmann Mag. Hilmar Kabas die Überparteilichkeit dieses besagten Volksbegehrens, welches das Ziel der Nicht-Inbetriebnahme des tschechischen Atomkraftwerkes Temelin hat. Kabas, der die Kampagne gemeinsam mit den FPÖ-Landesobmännern aus Ober- und Niederösterreich vorstellte, nannte das Volksbegehren ein wichtiges Anliegen für gesamt Mitteleuropa. Weiters erinnerte er daran, dass das von anderen Parteien angedachte Nicht-Unterzeichnen des Energiekapitels mit Tschechien im Rahmen der Beitrittsverhandlungen einem Veto gleich käme. Gleich welches Ergebnis das Volksbegehren am Schluss auch aufweisen werde, die FPÖ werde, so Kabas, daraus keine parteipolitische Vereinnahmung inszenieren. Das Mittel des Veto bezeichnete er als "ultima ratio" der politischen Verhandlungen Österreichs mit Tschechien. (Schluss) hch/vo

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
e-mail: hch@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK