Kuntzl zu UNHCR-Kritik: Privatisierung der Flüchtlingsbetreuung würde Situation weiter verschlimmern

Wien (SK) Die gestrige UNHCR-Kritik an der Bundesbetreuung von Flüchtlingen und Asylwerbern in Österreich ist alarmierend, stellte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl Sonntag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ fest. Hier bestehe dringender Handlungsbedarf, eine Neustrukturierung der Bundesbetreuung sei dringend notwendig. Innenminister Strassers Pläne zur Privatisierung der Bundesbetreuung gingen jedoch in die völlig falsche Richtung, so Kuntzl gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Der Staat könne sich seiner Verantwortung bei der Flüchtlingsbetreuung nicht einfach entledigen. Im Zentrum dieser Frage stünden Menschen mit einem schweren Schicksal, die ein Recht auf eine menschenwürdige Behandlung und Unterbringung haben. Dies zu bewerkstelligen sei Aufgabe des Staates; die Verantwortung könne nicht einfach in private Hände abgeschoben werden, so Kuntzl. (Schluss) ml

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK