Morak: Harry Weber Metaphoriker des Augenblicks

Österreichischer Staatspreis für Künstlerische Fotografie an Harry Weber

Wien (OTS) - "Harry Weber ist ein begnadeter Geschichtenerzähler und großer Metaphoriker des Augenblicks," sagte Staatssekretär Franz Morak, heute, Freitag, als er bekannt gab, dass der Österreichische Staatspreis für Künstlerische Fotografie an Harry Weber ergeht. Der Preis ist mit EUR 22.000,- dotiert.

Die Fachjury, bestehend aus Staatspreisträger Prof. Erich Lessing, Kunsthallendirektor Mag. Carl Aigner und Fotohistorikerin Anna Auer hob in ihrer Entscheidung insbesondere Harry Weber als großen Vertreter einer Generation der klassischen Fotografie hervor, zu der Weber auch gemeinsam mit den bisherigen Fotostaatspreisträgern Inge Morath-Miller (1991), Franz Hubmann (1994) und Erich Lessing (1997) gehört. Besonders unterstrich die Jury neben seinem späteren theaterfotografischen Werk die über viele Jahre erschienen Reportagen im "Stern" ab den Fünfzigerjahren, die innerhalb und außerhalb der Grenzen einen essentiellen Beitrag für das Bild Österreichs darstellten.

Zuletzt war im Frühjahr im Palais Harrach die Ausstellung "Ein photographisches Bilderleben", ein Rückblick auf seine jahrzehntelange Tätigkeit, zu sehen, die derzeit in New York gezeigt wird.

"Ich freue mich, dass nun mit Harry Weber einer der profiliertesten Fotografen und Zeitzeugen, dessen Lebenswerk in seiner Vielfalt und Gültigkeit überwältigt, diese Auszeichnung erhält" schloss Morak.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Katharina Stourzh
Tel.: (01) 53115/2228
katharina.stourzh@bka.gv.at

Staatssekretariat für Kunst und Medien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM/OTS