Klinikärzte in Alarmstimmung (2)

Proteste geplant

Wien (OTS) - Bereits in den vergangenen Wochen haben an den Universitätskliniken in Österreich eine Reihe von Protestaktionen stattgefunden, um den Unmut deutlich zu machen. Wie Kogelbauer erläuterte, gab es an der Universitätsklinik Wien eine groß angelegte Unterschriftenaktion, an der über die Hälfte der dort Beschäftigten teilgenommen hatte. In Tirol fand ein E-Mail-Protestrundschreiben der Uniklinik Innsbruck an Nationalratsabgeordnete und das Bildungsministerium ebenfalls breite Resonanz. Nach Mitteilung des Hochschulreferenten der Ärztekammer Tirol, Univ.-Prof. Dr. Thomas Luger, gibt es in Tirol bereits seit fast zwei Jahren fortwährende Proteste gegen das Hochschullehrerdienstrecht. Auch schriftlich habe man den Protest in zahlreichen Schreiben an die Verantwortlichen deutlich gemacht.

Ferner wurde vor zwei Wochen am Krankenhaus Zams in Tirol eine schriftliche Unterschriftenaktion von Landesbediensteten gestartet, die sich mit ihren Kollegen vom Bund an den Universitätskliniken solidarisieren. Die Unterschriftenliste soll in den nächsten Wochen in sämtlichen Tiroler Spitälern ausgelegt werden. Auch hat sich an der Universität Innsbruck am Mittwoch, dem 14. November, erneut eine Dienststellenversammlung mit der Vollrechtsfähigkeit der Hochschulen beschäftigt. Im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag, 15. November, wurde eine Resolution gegen die Vollrechtsfähigkeit vorgestellt, die auch eine Stellungnahme gegen das neue Dienstrecht beinhaltet. In Innsbruck hatte eine schriftliche Befragung der Hochschullehrer und Mitarbeiter schon im Frühjahr eine breite Ablehnung des neuen Dienstrechts (damals noch ohne finanzielle Verschlechterungen für die Mediziner geplant) ergeben. Bei einer Beteiligung von über 71 Prozent hatten sich 88,7 Prozent der Hochschullehrer und Mitarbeiter gegen das neue Dienstrecht ausgesprochen, nur 8,35 Prozent waren dafür gewesen.

Die Österreichische Ärztekammer hat in der Vergangenheit mehrfach auf die Ungerechtigkeiten und Benachteiligungen der Mediziner im neuen Hochschullehrerdienstrecht aufmerksam gemacht. Bis dato allerdings erfolglos. Angesichts der angespannten Stimmung planen die Klinikärzte nun einen bundesweiten Aktionstag, um auf die Misere aufmerksam zu machen, wie Kogelbauer ankündigte. Geplant ist in diesem Zusammenhang unter anderem eine Reihe von Informationsveranstaltungen. (Fortsetzung)

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Ärztekammer
Pressestelle
Tel.: 01/512 44 86

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE/OTS