Neue Kernspintomographie-Anlage im Wiener AKH

Investitionskosten: 30 Millionen Schilling, raschere Diagnostik und Behandlung erhöht die Lebensqualität der Patienten

Wien, (OTS) "Die neue Kernspintomographieanlage im Wiener AKH ist ein entscheidender Schritt zu mehr Lebensqualität für die betroffenen Patienten", betont Wiens Gesundheitsstadträtin Prim. Dr. Elisabeth Pittermann-Höcker anlässlich der offiziellen Eröffnung des neuangeschafften Großgerätes am Donnerstag. "Die moderne Technik ermöglicht eine noch frühere Diagnostik von Krankheiten. Notwendige Therapien können so sehr frühzeitig angesetzt werden und erhöhen die Lebensqualität der kranken Menschen", so Pittermann.

Die Klinische Abteilung für Neuroradiologie an der Universitätsklinik für Radiodiagnostik am Wiener AKH verfügt seit kurzem über eine neue Kernspintomographie-Anlage. Die Kernspintomographie hat sich zur wichtigsten diagnostischen Methode im Bereich des Zentralnervensystems entwickelt, weil das extrem starke Magnetfeld des Gerätes eine sehr hohe diagnostische Aussagekraft gewährleistet. Der steigende Bedarf in der Patientenbetreuung und die revolutionären Möglichkeiten zur Beforschung der funktionellen Abläufe im Gehirn haben diese Neuanschaffung notwendig werden lassen.****

In der Praxis können pro Tag rund 20 Patienten mittels des Großgerätes untersucht werden. Auch in akuten Fällen - wie beispielsweise Motorrad Unfällen mit Schädelverletzungen - schafft der Kernspintomograph rasche Klarheit über das Ausmaß von Hirnblutungen und sonstigen Verletzungen, beispielsweise der Wirbelsäule. Das Gerät ist rund um die Uhr in Betrieb und spielt auch für die exakte Diagnostik des Schlaganfalles eine große Rolle.

"Eine rasche und punktgenaue Diagnose verbessert die Überlebenschancen bzw. die Aussicht auf einen positiven Heilungsverlauf des Patienten ganz entscheidend", freut sich der Leiter der Neuroradiologischen Abteilung Prof. Dr. Erwin Schindler über das Mehr an medizinischer Qualität in seiner Abteilung.

Die Anschaffung des Kernspintomographen hat samt den notwendigen baulichen Adaptierungen rund 30 Mio. Schilling gekostet. (Schluss) rog

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Andrea Rogy
Tel.: 53 114/81 231
Handy: 0664/516 44 73
e-mail: andrea.rogy@ggs.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK