Glas-Chistbaumschmuck des 20. Jahrhunderts

Wien (OTS) - Pressepreview Dienstag, 27. November 2001, 10.30 Uhr Ausstellungsort MAK-Expositur Geymüllerschlössel Khevenhüllerstr. 2, 1180 Wien
Ausstellungsdauer 1.-30. Dezember 2001
Öffnungszeiten Sa und So 10.00 - 18.00 Uhr =

Seit jeher wurde Christbaumschmuck aus verschiedenen
Materialien hergestellt. Zu den fragilsten gehört das Glas, das in zahllosen Formvarianten und Dekortechniken zum Schmücken des Weihnachtsbaumes verwendet wurde.

Das Geymüllerschlössel ist anlässlich der Ausstellung "Glas-Christbaumschmuck des 20. Jahrhunderts" nach längerer Pause nun für diese Ausstellung geöffnet und bietet den Besuchern während der Adventszeit Gelegenheit, dieses charakteristische Bauwerk des Empire und Biedermeier zu besichtigen. Anhand von rund 1000 Exponaten - die ausschließlich aus Privatbesitz stammen - zeigt das MAK einen ausführlichen Querschnitt von Glas-Christbaumschmuck aus Österreich, der ehemaligen Tschechoslowakei und Polen.

Die nordböhmische Region Gablonz galt als eine der wichtigsten Herstellungszentren dieses vielfältigen Weihnachtdekors, der meist im Auftrag von Exporteuren, die Muster und Materialien zur Verfügung stellten, in Heimarbeit angefertigt wurde. Neben Hohlperlen, Stiften und Rocaillen wurden auch gedrückte Perlen, Chenille, Watte und Draht verwendet, um die verschiedensten Objekte herzustellen. So finden sich unter dem gezeigten Weihnachtsschmuck Schmetterlinge und Libellen, Flugzeuge, Zeppeline, Windmühlen, Früchtekörbe, Sterne und viele andere Ornamente mehr.

Ein weiteres wichtiges Zentrum für die Anfertigung von Glas-Christbaumschmuck war die deutsche Stadt Lauscha. Charakteristisch für den sogenannten "thüringische" Weihnachtsschmuck ist die Form größerer Hohlkörper, seinen es nun freigeblasene Kugeln oder formgeblasene Objekte.

Lange Zeit wurde dieser Christbaumschmuck als fast ausschließlich "thüringisch" eingestuft, eine Zuschreibung an böhmische, mährische oder österreichische Produktionsstätten war aufgrund fehlender eindeutiger Dokumentation ungewiss. Diese liegt nun in Form eines zeitgenössischen Kataloges aus Königgrätz vor, der eine Fülle von Motiven zeigt.

Eine weitere Möglichkeit der Zuschreibung bieten aber auch die Käppchen der Exponate, die die verschiedenen Herkunftsländer angeben. Um die Herstellungstechnik des fragilen Weihnachtsdekors zu veranschaulichen, werden in der Ausstellung neben dem Glasperlenschmuck auch Halbfabrikate zu sehen sein.

Im MAK Design Shop (MAK, Stubenring 5, Wien 1) wird anlässlich dieser Ausstellung Gablonzer Glasperlen-Christbaumschmuck der 40er und 50er Jahre sowie zeitgenössischer Weihnachtsschmuck aus Österreich erhältlich sein.

Presseinformation

Glas-Christbaumschmuck des 20. Jahrhunderts

Pressepreview Dienstag, 27. November 2001, 10.30 Uhr

Eröffnung Samstag, 1. Dezember 2001, 17.00 Uhr

Ausstellungsort MAK-Expositur Geymüllerschlössel Khevenhüllerstr. 2, 1180 Wien

Ausstellungsdauer 1. - 30. Dezember 2001

Öffnungszeiten Sa und So 10.00 - 18.00 Uhr

MAK-Kuratorin Waltraud Neuwirth

Eintritt ATS 30.- /EURO 2,20,

MAK-Expositur ermäßigter Eintritt ATS 15.- /EURO 1,10

Geymüllerschlössel

Rückfragen & Kontakt:

Presse MAK Martina Wachter, Veronika Floch
Tel.: (+43-1) 711 36-233,-212
Fax: (+43-1) 711 36-227
presse@MAK.at
wachter@MAK.at
http://www.MAK.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK/OTS