Sima zu Grenzwert-Verordnung: Gentech-Minister Haupt auf Tauchstation

Österreich verstößt gegen eigene Importverbote

Wien (SK) Kritik am bisherigen Schweigen zur geplanten Einführung von Grenzwerten für gentechnische Verunreinigungen im Saatgut von Seiten des zuständigen Gentech-Ministers Herbert Haupt übte heute SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima: "Der Verordnungs-Entwurf von Minister Molterer liegt seit Wochen vor, Minister Haupt ist auf Tauchstation. Und dies obwohl Grenzwerte im Saatgut massive Auswirkungen auf die Konsumenten haben. Diese werden sich bald von der Wahlfreiheit zwischen gentech-freien und gentechnisch manipulierten Produkten verabschieden müssen", warnt Sima vor den Konsequenzen der Grenzwert-Verordnung. ****

Nach Einführung von Grenzwerten - 0,5 Prozent bei konventionellem und 0,1 Prozent bei biologischem - wird es laut Molekularbiologin Sima schon in Kürze zu einer kompletten Durchdringung aller Lebens- und Futtermittel mit gentechnisch veränderten Bestandteilen kommen. Besonders pikant sei in der aktuellen Debatte um Gentech-Grenzwerte die Tatsache, dass Österreich mit der Legitimierung von gentechnischen Kontaminationen gegen österreichische Importverbote für Gen-Produkte verstoßen würde: "Laut Verordnung dürfen künftig Gen-Produkte in Österreich angebaut werden, gegen die Österreich ein Importverbot nach Artikel 16 der EU-Freisetzungsrichtlinie 90/220 verhängt hat", zeigt sich Sima empört.

"Zuerst erklärt Österreich in Brüssel ausführlichst, warum bestimmte Sorten zu riskant für den Anbau auf den heimischen Feldern sind. Und nun sollen genau diese Sorten innerhalb des geplanten Grenzwertes sehr wohl angebaut werden dürfen, das ist doch absurd", so die Umweltsprecherin. Mit dieser Vorgangsweise mache Österreich sich in Brüssel mehr als lächerlich. Sima fordert eine umgehende ablehnende Stellungnahme des zuständigen Gentech-Ministers Haupt: "Die FPÖ ist in Oppositionszeiten stets als Gentechnik-Kritiker aufgetreten, in der Regierung hat sie - wie in zahlreichen anderen Bereichen auch -offensichtlich ihre kritische Haltung kurzerhand über Bord geworfen", so Sima abschließend. (Schluss) se/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK