Denn Sie wissen nicht was Sie tun!

TCÖ wirft Regierung Verrat am Österreichischen Tourismus vor

Wien (OTS) - Nachdem es in den letzten Jahren gelungen ist, den Österreichischen Tourismus wieder auf Erfolgskurs zu bringen und die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern, werden jetzt Schritte gesetzt, deren negative Tragweite und nachhaltige Auswirkungen von der Regierung überhaupt nicht bedacht werden, beziehungsweise nicht berücksichtigt wurden. Der Ausverkauf von zehn Kärntner Seen (Wörther See, Millstättersee, Ossiachersee, Weißensee u.s.w.) und des Oberösterreichischen Attersees stellen einen dramatischen Anschlag auf den Österreichischen Tourismus und unsere Identität dar.

Wie soll man den Österreicherinnen und Österreichern, die ihre Heimat auch als Gäste wieder entdeckt und zu schätzen gelernt haben, erklären, dass nunmehr in schändlicher Weise der Ausverkauf von Grund und Boden und vor allem von Wasser und Seen begonnen hat?

Wie soll man unseren Urlaubsgästen allgemein erklären, dass entweder Baden in Österreichischen Seen mit Trinkwasser-Qualität nicht mehr gestattet ist, oder nur mehr gegen Einwurf von barer Münze - sprich Euro.

Der TCÖ ruft daher nicht nur im Sinne aller Touristiker sondern im Namen aller Österreicherinnen und Österreicher die schwarz-blaue Bundesregierung auf, diesen Ausverkaufswahnsinn zu stoppen und wieder rückgängig zu machen. Denn was sind einige Millionen für den hohen Preis des Verlustes unserer Heimat?

Eines hat diese Regierung leider nicht sicher gestellt, dass es der Bundesforste AG nicht gestattet und nicht möglich ist, eines unserer wichtigsten Güter - unsere einzigartigen Seen - an (möglicherweise dubiose) Geschäftemacher und Spekulanten oder an das Ausland zu "verscherbeln".

Unser Appell lautet daher: Dem Ausverkauf österreichischer Seen darf nicht tatenlos zugesehen werden. Wehret den Anfängen!

Denn Sie wissen (offensichtlich) nicht was Sie tun.

Rückfragen & Kontakt:

Präsidium Tourismus Cercle Österreich - TCÖ
Tel.: 01 522 47 66 12

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FWW/OTS