Swoboda fordert Europäische Agentur zur Bekämpfung von Seuchenszenarien

Wien (SK) "Wir brauchen eine europäische Agentur zur Vorbeugung bzw. zur Bekämpfung von Seuchenszenarien. Europa muss auf fachlicher Ebene gegenüber möglichen Bedrohungen durch B- oder C-Waffen-Angriffe gewappnet sein", erklärte der Leiter der SPÖ-Delegation Hannes Swoboda Mittwoch abends vor dem Plenum des Europäischen Parlaments. Swoboda forderte von der EU-Kommission, sich für die Schaffung einer solchen Einrichtung stark zu machen. ****

"Jene Labors, die mit B- oder C-waffenfähigem Material hantieren -und damit Ziel von Attentaten werden könnten, müssten durch diese Agentur kontrolliert werden", präzisierte Swoboda.

Dabei handle es sich keinesfalls um "Panikmache", sondern ähnlich wie bei der Auseinandersetzung um die Sicherheit von Atomkraftwerken um den Einsatz für seriöse Kontrollen im Sinne der Menschen, schloss Swoboda. (Schluss) ml/mm

Rückfragehinweis: Mag. Michael Eipeldauer, Presse und Kommunikation,, Tel.: +32 2 284 33 64, Fax: +32 2 284 49 21

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK