Morgen: AK-Veranstaltung "EU-Erweiterung gestalten: Grenzraumentwicklung"

Strategien zur Vorbereitung der österreichischen Grenzregionen und Ballungsräume auf die Erweiterung der Europäischen Union

Wien (AK) - Die Beitrittsverhandlungen mit den mittel- und osteuropäischen Ländern sind schon weit fortgeschritten. Sie sollen mit etlichen Ländern schon in einem Jahr abgeschlossen sein. Übergangsregelungen für so sensible Kapitel wie die ArbeitnehmerInnenfreizügigkeit wurden bereits ausverhandelt. Damit wird in wenigen Jahren die erweiterte Union Realität sein. Sie kann aber nur dann von der Bevölkerung akzeptiert werden, wenn im Beitritts- bzw. Erweiterungsprozess soziale Verwerfungen vermieden werden. Es bedarf jetzt vordringlich einer guten Vorbereitung der grenznahen Wirtschaftsräume zu den Beitrittsländern. Die Arbeiterkammer will den Erweiterungsprozess aktiv mitgestalten und konstruktive Lösungen anbieten. Auf dieser Veranstaltung stellt die AK Wien ihr Strategiepapier zur Vorbereitung der österreichischen Grenzräume vor. Konkrete Entwicklungsprojekte und -programme zeigen im Einzelnen die Ansatzmöglichkeiten und Gestaltungsoptionen auf.

"EU-Erweiterung gestalten: Grenzraumentwicklung" Strategien zur Vorbereitung der österreichischen Grenzregionen und Ballungsräume auf die Erweiterung der EU.

Freitag, 16. November 2001, 9.30 Uhr
Adolf-Czettel-Bildungszentrum der AK Wien, Lehrsaal 4 Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien

Das Programm:
9.30 Uhr: Begrüßung und Einleitung, Herbert Tumpel, Präsident der Arbeiterkammer

9.45 Uhr: "Regionale Auswirkungen der EU-Erweiterung auf den österreichischen Arbeitsmarkt", Peter Huber, WIFO

10.15 Uhr: "Strategiepapier der Arbeiterkammer zur Vorbereitung der österreichischen Grenzräume auf die Erweiterung der EU", Peter Kreisky, Gernot Mitter, Sylvia Sarreschtehdari-Leodolter

11.15 Uhr: Regionalentwicklungskonzepte und konkrete Projekte:
"Interreg-Projekte des Landes Wien", Walther Stöckl, MA 27 "EUREGIO-Forum", Hermann Hansy, Weinviertelmanagement "Arbeitnehmerorientierte Regionalpolitik in Oberösterreich", Heinrich Wenidoppler, EDU-Consult
"Interregionaler Gewerkschaftsrat Kärnten/Slowenien", Gregor Miklic, Verband der freien Gewerkschaften Sloweniens

Wir würden uns freuen, eine Vertreterin, einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 501 65-2152
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse Christian Spitaler

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW