Albert Steinhauser: "Afghanistan - Humanitäre Hilfe dringend nötig"

Standpunkt der Wiener Grünen zu Afghanistan

Wien (Grüne) - "Wir fordern ein sofortiges Ende der Militäraktionen und eine humanitäre Offensive in Afghanistan", fordert der neue Landessprecher der Wiener Grünen, Mag. Albert Steinhauser. In einem Grundsatzbeschluss haben die Wiener Grünen ihre Position zur Bombardierung Afghanistans festgelegt und werden diese auch in die Debatte um die Linie der Grünen Partei am kommenden Wochenende bei der Sitzung des erweiterten Bundesvorstandes der Grünen einbringen. Terror ist aus Sicht der Wiener Grünen keinesfalls mit den Mitteln eines Krieges zu bekämpfen, die Bombardierung Afghanistans stellt einen weiteren Schritt zu einer globalen Destabilisierung dar. Weltweit ist die Terrorangst gestiegen, in den islamischen Ländern herrscht Unruhe - Hunderttausende Menschen sind auf der Flucht und von Hungerkatastrophen bedroht.

Steinhauser betont, dass sich an dieser Bilanz auch nichts durch die Einnahme Kabuls durch die Nordallianz geändert hat. Ohne politische Lösung unter Einbindung des demokratischen und fortschrittlichen Widerstands, insbesondere der Frauenorganisationen, wie RAWA, löst eine Schreckensherrschaft die andere ab. "Längerfristig wird Terror und Fundamentalismus nur dann zu verhindern sein, wenn die hochindustrialisierten Länder bereit sind ihre ökonomischen, sozialen, politischen und kulturellen Beziehungen zur sogenannten 3. Welt zu verändern", so Steinhauser abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 4000 - 81 814
http://wien.gruene.at

Pressereferat der Grünen im Wiener Rathaus

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR